30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Spaziergänger auf der Kirschblütenallee, dem ehemaligen Mauerstreifen zwischen Berlin und Brandenburg

Deutsche Einheit

Das vereinte Deutschland wird zu einem eigenen Kapitel in den Geschichtsbüchern. Der gesellschaftliche Aushandlungsprozess über die Frage, wie dieses Kapitel zu schreiben ist und von wem, hat im Vorfeld des 30. Jubiläums der Deutschen Einheit Züge eines Deutungskampfes angenommen. Trotz aller Angleichungsfortschritte sind "Ost" und "West" in Deutschland nach wie vor relevante Kategorien. Fehler und Benachteiligungen im Zuge der seinerzeit so rasch vollzogenen staatlichen Einheit wirken bis heute nach und verdecken bisweilen das, was erreicht worden ist.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Kerstin Brückweh

Das vereinte Deutschland als zeithistorischer Forschungsgegenstand

Das vereinte Deutschland hat in der Geschichtswissenschaft eine Sonderstellung zwischen sozialwissenschaftlicher Begleitforschung, zeithistorischen Meistererzählungen, ostdeutschen Identitätsgeschichten, internationaler Transformationsforschung und politischen Diskussionen.

Mehr lesen

Steffen Mau

Der Osten als Problemzone? Eine Skizze zur ostdeutschen Soziopolitik

In dem Beitrag wird der Versuch unternommen, die erkennbaren Unwuchten in Ostdeutschland zu erklären. Im Zentrum stehen die schwierige Demokratisierung, die Blaupause West als Transformationsmodell, die sozialstrukturellen Mobilitätsblockaden und die Veränderungserschöpfung.

Mehr lesen

Edgar Wolfrum

Zum Ende der "alten" Bundesrepublik - Essay

Die "alte" Bundesrepublik war 1989 kein Provisorium mehr. Umso größer war dann der Wandel: Verabschiedet wurde Bonn, der alte Parteien- und der tradierte Sozialstaat, sogar die D-Mark. Das Land wurde souverän, doch der "Aufsteiger" suchte seine neue Rolle in der Welt.

Mehr lesen

Henrik Scheller

Integrationsbeitrag und Verteilungskonflikt. Geschichte und Perspektiven des Solidaritätszuschlags

Der Solidaritätszuschlag war nie nur eine steuerliche Ergänzungsabgabe, die einen Integrationsbeitrag zur deutschen Vereinigung leisten sollte. Vielmehr war er von Anbeginn auch Anstoß für Verteilungskonflikte – zwischen Steuerpflichtigen sowie Bund und Ländern.

Mehr lesen

Noa K. Ha

Vietdeutschland und die Realität der Migration im vereinten Deutschland

Auf zwei höchst unterschiedlichen Wegen kamen Menschen aus Vietnam in die Bundesrepublik und in die DDR. Nach dem Kalten Krieg hatte die Neuordnung der globalen Verhältnisse auch Auswirkungen auf die vietnamesische Diaspora im vereinten Deutschland.

Mehr lesen

Daniel Kubiak

Deutsch-deutsche Identitäten in der Nachwendegeneration

Die Ost-West-Differenz ist für nach 1990 Geborene eine identitätsprägende Kategorie. Während sich junge Ostdeutsche in einigen Situationen selbst als Ostdeutsche identifizieren, bleiben junge Westdeutsche die unsichtbare Norm und reden über Ostdeutsche als die "Anderen".

Mehr lesen

Karin Thomas, Rüdiger Thomas

Bilderstörung. Fehlwahrnehmungen im deutschen Verständigungsprozess am Beispiel der Kunst

Im gesamtdeutschen Verständigungsprozess zeigen sich politische, gesellschaftliche und ideologische Wahrnehmungsblockaden, divergente Mentalitätsstrukturen, aber auch kulturelle Differenzierungen, die sich in noch immer abgrenzenden Bilderwelten manifestieren.

Mehr lesen