APUZ Dossier Bild

7.9.2011 | Von:
Silke Bothfeld
Gesine Fuchs

Gleichstellung in Deutschland im europäischen Vergleich

Wahrnehmung des Problems

Die Gleichstellung der Geschlechter als deklariertes politisches Ziel ist in den vergangenen Jahren präsenter geworden. In Deutschland wird die Ungleichbehandlung der Geschlechter von etwa zwei Dritteln der Bevölkerung als "sehr" oder "ziemlich" verbreitet wahrgenommen, ähnlich wie in der EU 27 (vgl. Abbildung 1 in der PDF-Version). Dies scheint zumindest teilweise mit eigenen Erfahrungen von Diskriminierung zu erklären sein, denn Frauen empfinden dies in stärkerem Maße als Männer, und überall nimmt die jüngste Altersgruppe (15 bis 24 Jahre) am wenigsten Ungleichbehandlung wahr.[4] Aus vorhergehenden Eurobarometern mit ähnlichen Fragen kann geschlossen werden, dass das Problembewusstsein für Diskriminierung in den vergangenen Jahren gestiegen ist.[5] Aus vorgegebenen Handlungsfeldern für eine Gleichstellungspolitik der Geschlechter bezeichnete 2009 eine Mehrheit die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen (66% in Deutschland, 62% in der EU) und das Schließen der Lohnlücke als prioritär (62% in Deutschland, 50% in der EU).[6] In einer Befragung zu Diskriminierung allgemein befürworteten gar 75% in Deutschland die "Umsetzung spezieller Maßnahmen für Chancengleichheit am Arbeitsplatz aufgrund von Geschlecht".[7] Politikinhalte werden als wichtiger erachtet als weibliche Präsenz in der Politik: Nur 11% der Befragten in Deutschland (16% in der EU) sahen die politische Repräsentation als eines der drei drängendsten Probleme im Vergleich.[8] Festzuhalten bleibt, dass es ein ausgeprägtes Bewusstsein für das Problem der Gleichstellung gibt und dass auf einer abstrakten beziehungsweise allgemeinen Ebene eine stabile Basis für aktive Chancengleichheitsmaßnahmen in Deutschland besteht, aufgrund dessen sich politische Mehrheiten organisieren ließen.

Fußnoten

4.
Vgl. European Commission, Gender Equality in the EU 2009. Report, Brüssel 2010, und eigene Berechnungen nach Eurobarometer 72.2: Nuclear Energy, Corruption, Gender Equality, Healthcare, and Civil Protection, September-October 2009.
5.
Vgl. Eurobarometer 71.2: European Employment and Social Policy, Discrimination, Development Aid, and Air Transport Services, May-June 2009; Eurobarometer 65.4: Discrimination in the EU, Organized Crime, Medical Research, Vehicle Intelligence Systems, and Humanitarian Aid, June-July 2006.
6.
Eigene Berechnungen nach Eurobarometer 72.2 (Anm. 4).
7.
Eigene Berechnungen nach Eurobarometer 71.2 (Anm. 5).
8.
Vgl. European Commission (Anm. 4).