Farbfoto: Clarksville, Tennessee, 20. Januar 2021: Eine Schwarze Frau mit Mund-Nasen-Maske und Biden-Harris-Mütze hört mit geschlossenen Augen zu, wie bei der Amtseinführung von Präsident Joe Biden in Washington, D.C., das Lied "Amazing Grace" gesungen wird.

USA

Der neue US-Präsident Joe Biden ließ bereits in den ersten Tagen seiner Amtszeit keinen Zweifel an seiner Entschlossenheit, die drängendsten Probleme seines Landes unverzüglich anzugehen. So wurden die Impfkampagne zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie mit Tempo vorangetrieben, ein billionenschweres Konjunkturprogramm verabschiedet, sämtliche umwelt- und klimapolitischen Maßnahmen der Vorgängerregierung auf den Prüfstand gestellt und die Priorität von Bürgerrechtsthemen klar herausgestellt.

Auch international ist die US-Regierung darum bemüht, beschädigtes Vertrauen wiederherzustellen. Die größte Herausforderung seiner Amtszeit dürfte indes darin liegen, die parteipolitische Polarisierung zu überbrücken und die amerikanische Gesellschaft mit sich selbst zu versöhnen.

Johannes Piepenbrink

Editorial

Mehr lesen

Lilliana Mason

Auf der Suche nach Heilung. (Wie) kann Joe Biden die Gräben überbrücken? - Essay

Bidens einzige Chance, Amerika zu einen, besteht darin, Gesetzesvorhaben konsequent am Mehrheitswillen der Amerikaner auszurichten. Allerdings wird es auch einer ernsthaften Strömung in der Republikanischen Partei bedürfen, die rassistischen Ressentiments klar entgegentritt.

Mehr lesen

Torben Lütjen

Die amerikanische Lektion. Wie Polarisierung der Demokratie schaden kann

Trumps Anhänger träumten von keiner neuen Ordnung; sie träumten davon, dass Trump die Wahlen gewonnen hat. Mit diesem Paradox wird auch der neue US-Präsident Joe Biden umgehen müssen: Dass die Feinde der Demokratie sich heute für deren wahre Hüter halten.

Mehr lesen

Keneshia N. Grant

The Hill They Climb. Die größten innenpolitischen Herausforderungen für Joe Biden und Kamala Harris

Die neue Regierung muss von Anfang an aufs Tempo drücken, da etliche innenpolitische Probleme dringend zu bearbeiten sind. Neben der Pandemie und ihren wirtschaftlichen Folgen sind dies vor allem Bürgerrechtsthemen, Rassismus und gewaltbereiter inländischer Extremismus.

Mehr lesen

Laura von Daniels

Die USA zurück auf der multilateralen Bühne

Die neue US-Regierung verspricht, auch ihre Außenpolitik an den "Interessen der Mittelschicht" auszurichten. Entsprechend ist sie darum bemüht, verlorengegangenes Vertrauen wiederherzustellen – sowohl bei den internationalen Partnern als auch bei der US-amerikanischen Mittelschicht.

Mehr lesen

Josef Braml

In rauen Gewässern. Was bedeutet Bidens Chinapolitik für Europa?

In der Amtszeit von US-Präsident Joe Biden ist mit einem härteren geoökonomischen Vorgehen der USA gegenüber China zu rechnen. Die sino-amerikanische Rivalität wird Europas Wirtschaft und Außenpolitik beeinträchtigen und sollte Europäern strategisch zu denken geben.

Mehr lesen

Stephan Bierling

Die Trump-Präsidentschaft: Eine Bilanz

Unter seinen Anhängern gilt Donald Trump als erfolgreicher Präsident: Immerhin hat er Steuern gesenkt, wichtige Richterposten besetzt und die Einwanderung gedrosselt. Übersehen wird dabei, dass die von ihm angerichteten Schäden deutlich schwerer wiegen.

Mehr lesen

Dossier

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika: Vorbild für die einen, Feindbild für die anderen. Kaum eine andere Nation vermag es, die Gemüter so intensiv zu vereinen oder zu spalten. Die USA, das Land der Superlative und Extreme, in einem Dossier.

Mehr lesen