Ein Mann in buntem Kurzarm-Hemd und mit Rucksack auf dem Rücken fotografiert mit einer Kamera eine Installation zu Zeit und Geschwindigkeit im Futurium, dem Zentrum für Zukunftsgestaltung im Berliner Regierungsviertel. Die Insatllation besteht hauptsächlich aus mehreren schwebend wirkenden Wanduhren.

Generationen

Die "Generation" ist neben politisch-soziologische Grundbegriffe wie "Klasse", "Schicht" oder "Milieu" gerückt und ordnet Gesellschaften nach zeitlichen Zusammenhängen. Rund 90 Jahre nachdem der Soziologe Karl Mannheim das "Problem der Generationen" diskutierte, sind die methodischen Zugänge dabei ebenso vielfältig wie die inhaltlichen Fragen, die an diese anschließen:

Was bedeutet ein Wandel der Generationen für den Umgang mit Vergangenheit? Was sind mögliche Nebenfolgen von mitunter stereotypen Konstruktionen "einer alten" oder "einer jungen" Generation? Und wie lässt sich der Verweis auf "zukünftige Generationen" als symbolischer Referenzpunkt für natürliche Ressourcen schonende Politik mit Fragen sozialer Gerechtigkeit so verbinden, dass beide Aspekte nicht gegeneinander ausgespielt werden?

Frederik Schetter

Editorial

Mehr lesen

Benjamin Ziemann

Generationen im 20. und 21. Jahrhundert. Zur Kritik eines problembeladenen Begriffs

Seit Karl Mannheims "Problem der Generationen" (1928) werden diese oft über eine gemeinsame Erlebnisschichtung definiert. Generationen sind jedoch am besten als medial aufbereitete Zuschreibungen von Alterskohorten zu verstehen, die der Fremd- und Selbstthematisierung dienen.

Mehr lesen

Helga Pelizäus, Jana Heinz

Stereotypisierungen von Jung und Alt in der Corona-Pandemie

In der unsicheren Situation der Corona-Pandemie können Stereotype von "Alt" und "Jung" erste Schritte sein, um Handlungssicherheit und Orientierung zu bieten. Da sie jedoch mit unbeabsichtigten Nebenfolgen einhergehen, sollten sie stets reflektiert werden.

Mehr lesen

Karsten Hank, Anja Steinbach

Familiale Generationenbeziehungen

Der Beitrag gibt einen Überblick über zentrale Befunde zu intergenerationalen Beziehungen in Deutschland und Europa, wobei auch familiale Generationenbeziehungen jenseits der "Kernfamilie" und die Bedeutung wohlfahrtsstaatlicher Kontexte berücksichtigt werden.

Mehr lesen

Hans-Jürgen Urban, Christoph Ehlscheid

Generationengerechtigkeit. Grenzen und Potenziale eines sozialpolitischen Kernbegriffs

In Zeiten einer ökonomisch-ökologischen Krise gilt es, Generationenbeziehungen in die Suche nach Wegen einer sozialökologischen Transformation zu integrieren. Generationengerechtigkeit wird ohne einen neuen Klassenkompromiss jedoch kaum zu haben sein.

Mehr lesen

Benjamin Möckel

Zukünftige Generationen. Geschichte einer politischen Pathosformel

Unter Verweis auf die Rechte "zukünftiger Generationen" wird in aktuellen Debatten häufig eine stärkere Zukunftsdimension der Demokratie eingefordert. Dies hat eine lange zurückreichende Tradition, die auch für gegenwärtige Fragen der politischen Partizipation relevant ist.

Mehr lesen

Liane Schäfer

Wem gehört die Vergangenheit? Generationenbrüche im deutschen Erinnern

Im Akt des Aushandelns kann sich eine Gesellschaft immer wieder neu darauf verständigen, an welchen Normen sich ihre Erinnerungskultur ausrichten soll. Intergenerationelle Dynamiken können dabei die Auseinandersetzungen um das "Wie" des Erinnerns beeinflussen.

Mehr lesen