30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Symbolfoto für den Begriff Steuerloch: Eine schwarze Null ragt aus einem aufgerissenen Geldsack heraus.

Schwarze Null

Deutschland erlebt in diesem und wohl auch im nächsten Jahr eine Neuverschuldung, die einen ausgeglichenen Haushalt als fiskalpolitisches Ziel längst vergangener Zeiten erscheinen lässt. Die "Schwarze Null" ist angesichts des durch die Corona-Pandemie notwendig gewordenen massiven Anstiegs der öffentlichen Ausgaben in weite Ferne gerückt. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie der Geschichte angehört. Ein ausgeglichener Haushalt bleibt mittelfristig auch angesichts der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse ein wirkmächtiges politisches Ziel. Das Ideal deutscher Sparsamkeit und seine über viele Jahrzehnte erfolgreiche Politisierung haben den politischen und gesellschaftlichen Diskurs in der Bundesrepublik so sehr geprägt, dass ein Comeback der "Schwarzen Null" nicht ausgeschlossen ist.

Sascha Kneip

Editorial

Mehr lesen

Lukas Haffert

Die "Schwarze Null" ist Geschichte. Aber hat sie eine Zukunft?

Angesichts rekordverdächtiger Staatsverschuldung scheint die "Schwarze Null" Geschichte zu sein. Ihre Idee ist mittlerweile aber so tief in den fiskalpolitischen Grundkoordinaten der Bundesrepublik verankert, dass sie womöglich auch die Corona-Pandemie unbeschadet überstehen wird.

Mehr lesen

Kardelen Günaydin, Daniel Mertens

Politisiertes Sparen und die Europäische Zentralbank. Zur politischen Ökonomie der geldpolitischen Debatte in Deutschland

Die Niedrigzinspolitik der EZB steht seit Jahren in der Kritik, die deutschen Sparer zu schädigen. Welche Diskurskoalitionen tragen diese Kritik vor? Und wie verhält sie sich im Kontext der Eurokrise zur Entwicklung des deutschen Wirtschafts- und Sozialmodells?

Mehr lesen

Riccardo Puglisi

Sparen – eine deutsche Obsession?

Externe Beobachter betrachten Deutschlands vergleichsweise hohe Sparquote und sein relativ niedriges Staatsdefizit häufig mit Skepsis. Dies scheint nicht zuletzt mit dem größeren Einfluss keynesianischer Theorien außerhalb Deutschlands zu tun zu haben.

Mehr lesen

Sandra Maß

"Werde ein guter Staatsbürger". Zur Politisierung der Sparsamkeit im 20. Jahrhundert

Die Idee von Sparsamkeit hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts deutlich gewandelt. Die Geschichte des Weltspartags zeigt gleichwohl, dass das Konzept Sparsamkeit zu allen Zeiten politisiert worden ist und schon immer ökonomischen wie politischen Zwecken diente.

Mehr lesen

Britta Kuhn

Wie stark kann sich Deutschland verschulden? Finanzielle Repression als Mittel der Staatsentschuldung

Deutschlands Staatsverschuldung ist seit Ausbruch der Corona-Krise deutlich gestiegen. Welche Folgen dies für zukünftiges Wirtschaftswachstum hat, ist ebenso umstritten wie die Frage, ob "finanzielle Repression" dabei helfen kann, Staatsverschuldung schmerzlos abzubauen.

Mehr lesen

Caspar Dohmen

Schuldenbremse ausgebremst. Die politische Debatte über Sinn und Unsinn einer Schuldengrenze

Keine Schulden zu machen, galt in Deutschland lange Zeit als Staatsräson. Nicht zuletzt die Auswirkungen der Corona-Krise bringen diesen Grundsatz nun ins Wanken. Die Schuldenbremse scheint überall in Europa ihre beste Zeit hinter sich zu haben.

Mehr lesen