LLUSTRATION - Auf einer Europaflagge steht das Wort «Wahl» mit Scrabble-Buchstaben, aufgenommen am 14.05.2009 in Frankfurt (Oder). Am 07.06.2009 findet in Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament statt. Entscheidungen in Straßburg und Brüssel haben großen Einfluss auf den Alltag der Bürger. Dennoch sank die deutsche Beteiligung bei der Europawahl 2004 auf den Tiefpunkt von 43 Prozent. Foto: Patrick Pleul +++(c) dpa - Report+++

Kathrin Voss am 20.03.2014

Der Europawahlkampf im Netz

Kaum im Dialog mit den Nutzern: Die Parteien nutzen die sozialen Medien im Europawahlkampf überwiegend als einseitige Informationskanäle. Auf den Profilen der deutschen Parteien dominieren zu Beginn des Wahlkampfes nationale Themen. Eine europäische Öffentlichkeit ist nicht in Sicht – auch nicht in den sozialen Medien.

Logos von verschiedenen deutschen Parteien und Social Media-Unternehmen auf einem Tablet.Die Parteien in Social Media - erfolgreicher Wahlkampf? (© picture-alliance/dpa)

Das Internet ist im Wahlkampf inzwischen zur Normalität geworden – ein Kommunikationsweg neben anderen. Das zeigte sich deutlich bei der Bundestagwahl 2013, bei der Parteien und Kandidaten eine Vielzahl von Online-Angeboten nutzten – von Webseiten über soziale Netzwerke, YouTube-Kanäle und Tumblr-Blogs bis hin zu eigenen Community-Seiten. Selten jedoch machten die Parteien wirklich vom interaktiven Potenzial des Internets Gebrauch. Es blieb weitestgehend eine einseitige Kommunikation.

Wird das bei der kommenden Wahl zum Europäischen Parlament anders sein? Wie werden sich die Parteien im Europawahlkampf im Netz aufstellen? Und lassen sich die Bundesbürger bei einer Wahl, die kaum auf großes Interesse stößt, online mobilisieren? 2009 lag die Wahlbeteiligung nur noch bei 43,3 Prozent.

Noch stehen nationale Themen im Fokus

Aktuell ist vom Wahlkampf noch nichts zu spüren. Anders als bei der Bundestagswahl beginnt der Wahlkampf für die Europawahl recht spät. Die Parteien und Kandidaten sind zwar nach wie vor auf allen Web-Kanälen präsent, aber noch dominieren dort überwiegend nationale Themen. Europa bleibt als Thema eher die Ausnahme und wenn es auftaucht, dann meist ganz klar verknüpft mit einer nationalen Perspektive.

Anders ist dies lediglich bei den kleinen Parteien, die nicht im Bundestag vertreten sind und deren Chancen auf den Einzug ins EU-Parlament sich durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Drei-Prozent-Hürde deutlich erhöht haben. Sie stellen die Europawahl in den Mittelpunkt.

Auffallend ist, dass die Parteien die sozialen Netzwerke nach wie vor in erster Linie als einseitige Informationskanäle nutzen und auf Kommentare und Fragen von Nutzern nur höchst selten reagieren. Das mag auch daran liegen, dass sich – vor allen auf Facebook – viele negative, polemische Kommentare finden, insbesondere bei der CDU, SPD und bei den Grünen. Auf den Facebook-Seiten der Linken, der Piratenpartei und der Alternative für Deutschland finden sich hingegen mehr zustimmende Kommentare. Insgesamt kommt es bei allen Parteien aber eher zu Diskussionen unter den Nutzern selbst als zum Dialog mit den Parteien. Bei den sozialen Netzwerken ist insgesamt weiterhin Facebook die Nummer eins, auch wenn Parteien wie FDP und Piratenpartei inzwischen auf Google+ mehr Nutzer haben. Auf Facebook hat die Alternative für Deutschland bei der Zahl der Fans die lange Zeit vorne liegende Piratenpartei überholt.

Stärkere Personalisierung

Was bei diesem Europawahlkampf außerdem deutlich auffällt, ist die Personalisierung, die in der Vergangenheit eine eher untergeordnete Rolle gespielt hat. Erstmals gibt es in den meisten Parteien europaweite Spitzenkandidaten. Grund dafür ist der im Lissabon-Vertrag festgelegte Grundsatz, dass bei der Auswahl des Kommissionspräsidenten in Zukunft das Ergebnis der Europawahl zu berücksichtigen ist. Entsprechend gelten die Spitzenkandidaten der Parteien gleichzeitig als Anwärter auf das Amt des Kommissionspräsidenten, auch wenn noch nicht wirklich klar ist, wie ausschlaggebend das Wahlergebnis bei der Besetzung sein wird. Der Effekt ist im Wahlkampf bei einigen Parteien bereits deutlich sichtbar. So tritt für die Sozialdemokraten der aktuelle Parlamentspräsident Martin Schulz an, der auch in der Kommunikation online klar im Mittelpunkt steht.

Vorwahlen der Grünen

Die Grünen gingen bei der Kandidatensuche zur Europawahl neue Wege und ließen europaweit online über ihr gesamteuropäisches Spitzenkandidatenduo abstimmen – und das nicht nur unter Parteimitgliedern, auch Nichtmitglieder konnten teilnehmen. Diese offene Vorwahl war ein interessantes Experiment in Sachen Basisdemokratie und E-Voting, das aber auf wenig Resonanz stieß: Die Wahlbeteiligung war bei diesen Green Primaries äußerst gering. Nur rund 22.000 Menschen aus ganz Europa stimmten innerhalb von drei Monaten ab. Angesichts von alleine 140.000 Mitgliedern in den verschiedenen grünen Parteien in Europa eine recht magere Bilanz.

Über die Ursachen wurde viel spekuliert. Zum einen waren die Kandidaten relativ unbekannt. Sie versuchten zwar sich online über Chats und offline über Debatten in verschiedenen europäischen Großstädten bekannt zu machen, aber nur mit mäßigem Erfolg. In einigen europäischen Ländern wurde kaum über die Vorwahlen berichtet. Auch die fehlende inhaltliche Debatte und Datenschutzbedenken und technische Probleme bei der Online-Abstimmung werden für die recht geringe Beteiligung verantwortlich gemacht.

Keine europäische Öffentlichkeit

Sicherlich war dieses Experiment auch ein Beleg dafür, wie weit entfernt wir von einer staatenübergreifenden europäischen Öffentlichkeit sind. Menschen europaweit zu mobilisieren, ist nach wie vor nicht einfach, auch nicht mit Hilfe des Internets, auch nicht mit sozialen Medien.

Andere partizipative Online-Aktionen blieben ebenfalls auf die nationale Ebene beschränkt und waren meist nur für die Mitglieder der jeweiligen Partei offen. So können alle CDU-Mitglieder auf der parteiinternen Webseite CDUplus über den europapolitischen Antrag des Bundesvorstandes diskutieren, Änderungsvorschläge einbringen und bewerten. Anfang April soll der Antrag dann auf dem Parteitag als Europawahlprogramm verabschiedet werden. Auch die Linken boten ihren Mitgliedern die Möglichkeit, Änderungsvorschläge zum Leitantrag des Parteivorstands online einzureichen.

Außerhalb der Parteien halten sich explizite Online-Aktivitäten zur Europawahl in Grenzen. Konnte man bei den Bundestagswahlen noch unzählige Tools im Web finden, die die Online-Aktivitäten der Parteien und Kandidaten analysierten, gibt es diese für die Europawahl kaum. Auch die einschlägigen politischen Blogs beschäftigen sich zurzeit noch überwiegend mit anderen Themen. Selbst von den sicherlich noch zahlreich stattfindenden Wahlaufrufs-Kampagnen ist im Web bisher nichts zu sehen. Offenbar hat der Europawahlkampf noch nicht richtig begonnen – jedenfalls nicht online.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Carsten Zins | 20.03.2014 um 17:20 [Antworten]

Europa ist meilenweit von den Bürgern entfernt- oder die Bürg

Die Europawahl ist, wie in dem Artikel richtig dargestellt, noch nicht angelaufen, oder kaum angelaufen oder so. Auch das Bedürfniss der Bevölkerung scheint nicht geweckt. Europa - das waren doch wir, das waren doch wir alle, das war einmal. Die Medien werden dominiert von Fußballtitanen einem verschollenen Flugzeug und der Krim-Krise die sich immer mehr zu einem Ost-West-Konflikt ausweitet. Aber Europa, das Sicherheitsbündnis, die Werte, unsere jahrzehntelange Friedensgarantie ist unwichtig geworden. Es zwingt sich die Frage auf: Wann wachen die Europäer endlich auf?
Ja, es ist richtig, dass das europäische Parlament nur wenig Mitrsprache und keine Initiativrecht im europäischen Gesetzgebungsprozess besitzt. Es ist auch richtig, dass damit die Legitimation der EU infrage zu stellen ist. Aber es ist auch richtig, dass in den europäischen Wahlen eine wichtige Möglichkeit besteht Kulturgrenzen zu überwinden und gemeinsam Entscheidungen zu treffen. Europawahl, das heißt das wir Bürger endlich auch mal etwas sagen dürfen. Das heißt das wir wichtig werden, falls wir wählen. Es scheint fast so als wäre den großen europäischen Parteien diese Mitsprache unangenehm.
Wer sich nicht mit Politik befasst, hat die politische Parteinahme, vor der er sich bewahren möchte, bereits vollzogen; er dient der herrschenden Partei - Max Frisch

Martin Fuchs | 24.03.2014 um 09:40 [Antworten]

Mehr zum Europawawahlkampf im Netz gibts...

... nur ein paar Klicks entfernt, ebenfalls auf den Seiten der Bundeszentrale: http://www.bpb.de/apuz/180375/ep2014-europawahlkampf-im-netz?p=all

Lehner Uwe | 14.04.2014 um 07:14 [Antworten]

Teilnahme an der Wahl

Ich wohne seit Oktober 2011 mit 1. Wohnsitz in München. Bisher wurde ich auf allen Wahllisten vergessen. Wie komme ich zu meinem Wahlrecht??
Ich möchte als deutscher Bürger 60 Jahre mitwählen.
Nac dem Grundgesetz wird mir Wahlrecht als deutscher versprochen, leider aber nicht in der Wirklichkeit.

Volker von Zabiensky | 25.05.2014 um 11:16 [Antworten]

Europawahl

Bin 68Jahre alt, möchte zu Bestand Europa etwas sagen.
Persönlich bin ich für ein vereintes Europa. Mir und vielen anderen geht es zu einfach:
- Zuwanderung um uns den Sozialstaat zu zerstören finde ich nicht in Ordnung. Eines Tages haben wir im Lande nichts mehr zu bestellen. Bin nicht Ausländerfeindlich-------------------!
- Europa könnte auch ohne den Apparat in Brüssel noch mit zu finanzieren.
- einzelne Staaten müssen sich beugen, können bald nicht mehr selbstständig handeln.
- durch die europäische Politik schüren wir immer mehr rechtsradikale Parteien.
- Integation wird nicht funktionieren, siehe Auftritt eine türkischen Politiker.

Schade Deutschland

Holland Frankreich Schweiz Nederland Italien usw sind alle gegen
einige poitische Vorhaben der EU.
- Grenzen müssen in Stichproben Kontrollen abhalten.


Dialog

Blog zur Europawahl 2014

Alle Beiträge des Blogs in der Übersicht.

Mehr lesen

euro|topics-Debatte

Europa wählt

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Europäer zum achten Mal das Europäische Parlament. Es ist die erste Wahl seit Beginn der Eurokrise. Prognosen sehen antieuropäische Parteien momentan im Aufwind. Bestrafen die Europäer ihre Regierungen für deren Krisenpolitik?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat Europawahl 2014

Am 25. Mai 2014 wurde ein neues Europäisches Parlament gewählt. Laut dem amtlichen Endergebnis erhielt die CDU 30 Prozent, die SPD 27,3 Prozent und die Grünen 10,7 Prozent. Die Linke folgt mit 7,4 Prozent, die FDP kam auf 3,4 Prozent. 5,3 Prozent der Stimmen erhielt die CSU und die AFD erreichte 7,1 Prozent. Der Wahl-O-Mat zur Europawahl wurde 3.890.974 Mal genutzt.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media

Wahl-O-Mat

Ihr Thema für den Wahl-O-Mat

Banken-Union, Datenschutz, Sicherheitspolitik, Euro … es gibt viele Themen zur Europawahl. Welche sind Ihnen besonders wichtig? Und gehören unbedingt in den Wahl-O-Mat? Wir haben Ihre Vorschläge zur Vorbereitung auf unseren Wahl-O-Mat Workshop gesucht.

Mehr lesen

[60 Kommentare Letzter Kommentar vom 26.02.2014 16:53]

Dossier

Europawahl 2014

Alle Inhalte der bpb zur Europawahl 2014 im Überblick.

Mehr lesen

Redaktion des Weblogs

Herausgeber

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn
Verantwortlich gemäß § 55 RStV: Thorsten Schilling

Redaktion bpb

Matthias Klein
André Nagel
Philipp Weber (Studentischer Mitarbeiter)
Bennet Krebs (Studentischer Mitarbeiter)
Lea Carstens (Studentische Mitarbeiterin)

Europawahl lokal
Blog für Lokaljournalisten

Europawahl lokal

Ein Blog für alle, die Inspirationen zur Europawahl-Berichterstattung im Lokalen suchen. Die Beispiele der wachsenden Ideensammlung zeigen, wo Lokaljournalisten die Brücke zwischen der eigenen Gemeinde und Brüssel bereits erfolgreich geschlagen haben und welche Konzepte sie für dieses Jahr planen. Blogautorin Patricia Dudeck arbeitet als freie Journalistin und Infografikerin in Brüssel und Deutschland.

Mehr lesen auf drehscheibe.org