30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Netzdebatte Logo

Markus Heidmeier am 04.09.2013

Überwachung, Tracking, Datenschutz: Worum geht's?

Das Thema „Überwachung und Datenschutz“ ist virulent und hat eine breite Debatte ausgelöst. In Aufsätzen, Interviews und Kommentaren werden unterschiedliche Positionen von unterschiedlichen Autoren und Gesprächspartnern sichtbar. Spätestens seit dem Bekanntwerden der geheimen Überwachungsprogramme von NSA und Co wissen wir, dass die Debatte zum Thema unserer persönlichen Schreibtische und damit jeden Einzelnen erreicht.

Mit seinen Enthüllungen über die Spionagesoftware PRISM sorgte Edward Snowden für den größten Überwachungsskandel der USA.Mit seinen Enthüllungen über die Spionagesoftware PRISM sorgte Edward Snowden für den größten Überwachungsskandel der USA. (© picture-alliance)

Das Motto des netzpolitischen Debattenkanals lautet dabei „Angewandte Netzpolitik“. Wir fragen: Welche Rolle spielen Politik und Wirtschaft in diesem Zusammenhang. Was können wir von ihnen verlangen? Wir fragen aber auch, welche Rolle wir als Bürger, Kunden, Konsumenten und User in diesem Kontext übernehmen sollten.

Um die ganze Pluralität der Meinungen und Einschätzungen des Themenkomplexes „Überwachung und Datenschutz“ einzufangen, wird es zu Beginn einige einführende Artikel und Erklärstücke geben. Ihnen folgen Debattenbeiträge, Positionen und Interviews.

Ole Reissmann, Netzweltredakteur bei Spiegel Online, werklärt uns, wie wir getrackt werden. Daniel Leisegang, Redakteur der Blätter für deutsche und internationale Politik, vergleicht die parlamentarische Kontrolle der Geheimdienste in Deutschland, Großbritannien und den USA. In unterschiedlichen Debattenbeiträgen positionieren sich dann Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für Informationssicherheit und Datenschutz, sowie Rainer Wendt, der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, zu Fragen von Sicherheit durch Kontrolle. Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, vergleicht schließlich die totale Überwachung in Diktaturen mit dem Wirken von Geheimdiensten in Rechtsstaaten.

Diesen Debattenbeiträgen folgen Essays und Interviews von Staatsrechtlern, Ökonominnen und Literaturwissenschaftlern. Wie aktuell ist der viel zitierte George Orwell mit seiner über sechzig Jahren alten Dystopie „1984“? Wie sehr erschüttert der NSA-Skandal unser Demokratieverständnis? Führen monopolartige Marktstellungen zwangsläufig zu unkontrollierbarem Machtzuwachs von Konzernen? Und werden zur Überwachung nutzbare Instrumente auch zwangsläufig zur Überwachung genutzt?

Auf letztere Frage würde die US-amerikanische Ökonomin Shoshsana Zuboff wohl mit einem Ja antworten. Wir haben sie interviewt und die Frage erörtert, wie sich Gesellschaften verändern, die sich permanent überwacht fühlen.

Der Publizist Melte Lehming dagegen vergleicht die Datenschutzmenatlitäten in Europa und den USA und erklärt die gesellschaftliche Empörung in Deutschland mit anderen historischen Erfahrungen.

Die selbstverschuldete Unmündigkeit des Users?

Dass wir ahnungslose Untertanen dieser Unternehmen sind und auch bleiben werden, behauptet Bruce Schneier, IT-Sicherheitsexperte, New-York-Times- und Guardian-Autor aus Los Angeles, in seiner düsteren Perspektive auf die digitale Gegenwart. Er hat die Hoffnung auf ein demokratisch kontrolliertes Netz aufgegeben und erklärt uns zu Vasallen der großen Internetkonzerne. Sie werfen uns einige Glasperlen hin, die wir überwältigt von den vermeintlichen Möglichkeiten der weltweiten Kommunikation dankbar aufnehmen, während die Konzerne mit unseren Daten Milliardengewinne produzieren.

Die stabile Demokratie

Sandro Gaycken, IT-Ethiker und ehemaliges Mitglied des Chaos Computer Clubs, sieht dagegen weiterhin stabile Demokratien, die die rechtsstaatliche Kontrolle der Geheimdienste auch weiterhin möglich macht. Er verweist stattdessen auf die kaum ausgebildete parlamentarische Kontrolle in den sogenannten Schwellenländern wie China oder Brasilien.

Und jetzt?

Was also tun? Welche Forderungen müssen formuliert werden? Wie sehen Handlungsoptionen aus? Für den Einzelnen, aber auch für Politik und Wirtschaft? Darüber wollen wir am Ende des ersten Debattenschwerpunkts in unserem Podcast „Angewandte Netzpolitik“ diskutieren. Dafür brauchen wir Sie. Welche Thesen unserer Autorinnen und Autoren teilen Sie, welchen widersprechen Sie? Mit wem sollen wir diskutieren? Was sollen wir fragen? Ist die Forderung nach Einstellung der Überwachungsaktivitäten realistisch? Oder geht es vielleicht nur um eine Verbesserung der demokratischen Kontrolle?

Viele offene Fragen. Und die Suchen nach den Antworten hat gerade erst angefangen.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der ehemaligen DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle werden verfolgt und gebrochen. Dieses Dossier der bpb beleuchtet zahlreiche Aspekte des Stasi-Wirkens mit Hilfe von Analysen, Filmen, MfS-Dokumenten sowie Interviews mit Opfern und Tätern.

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen