Netzdebatte Logo

Anne Wizorek am 04.12.2013

Volatile Bewegungen im Netz - Unvorhergesehene Mobilisierung

Clicktivism und Slacktivism sind die Schlagwörter mit denen vor allem Pessimisten versuchen der Euphorie um das partizipative Potential des Web 2.0 einen Dämpfer zu verpassen. Dass der Netzaktivismus aber durchaus die Kraft besitzt eine gesellschaftliche Debatte in Gang zutreten, bewies unlängst die Twitter-Aktion #aufschrei. Über die Vor- und Nachteile eines Twitteraufrufs und die Möglichkeiten und Grenzen des 140-Zeichen Mediums.

Demonstration gegen Alltagssexismus mit dem #aufschrei Hashtag#aufschrei-Demonstranten bringen den Hashtag auf die Straße Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de (CC, RagaZZa Brucia)

Soziale Netzwerke basieren auf persönlichen Beziehungen. Dabei spielt es keine Rolle ob diese bereits offline existierten oder erst online entstanden sind. Im Vordergrund steht die Vernetzung mit Gleichgesinnten. Dieser Grundsatz spiegelt sich auch im Beginn von #aufschrei wieder und verweist auf die Schlüsselelemente, die das Potenzial von Social Media ausmachen: Bindungen und das Teilen persönlicher Geschichten.

Im Fall von #aufschrei wurde der Hashtag/die Diskussion zum einen als Ventil benutzt, um über diskriminierende und gewaltvolle Erlebnisse zu sprechen, die gesellschaftlich und damit im medialen Mainstream unsichtbar gemacht werden. Zum anderen war das Teilen dieser intimen Erlebnisse vor allem möglich, weil unter den ersten Twitter_innen persönliche Beziehungen bestanden und diese Identifikation stifteten. Ein Nerv wurde getroffen. Er schuf ein emotionales Echo, das groß genug war, um über diesen Kreis von Online-Bekanntschaften hinaus weiter getragen zu werden und ein breiteres Publikum anzusprechen.

Die Diskussion um das Verhalten des FDP Politikers Rainer Brüderle war zwar nicht der Auslöser von #aufschrei, fungierte aber in den Mainstreammedien als Katalysator dessen, was auf Twitter angestoßen wurde: Die Öffnung zur Debatte über Alltagssexismus. Es bedarf also keiner offiziellen Institution, keinem angestammten Massenmedium, um solch ein Thema in der Breite zu diskutieren. Der dezidierte Austausch und die Bündelung unter einem Hashtag müssen aber auch nicht immer zwingend einer bestimmten Zielführung unterliegen, sondern können lediglich dem Austausch selbst dienen. Denn wie auch bei #aufschrei sehr schön zu sehen war, kann allein das Reden bereits viel bewirken.

Austausch, Solidarität und Netzwerkausbau

Was hat #aufschrei gebracht? Unzählige Menschen hatten zum ersten Mal die Gelegenheit, frei in der Öffentlichkeit über ein tabuisiertes Thema zu diskutieren. Viele Betroffene fühlten sich bereits durch das Wissen gestärkt, mit ihren Erlebnissen nicht alleine zu sein. Sie verstanden, dass es nicht ihre Schuld war, solche Dinge zu erleben. Manche von ihnen erkannten jetzt erst, wie viel sie eigentlich verdrängen. Andere erkannten, dass sie ihr Handeln reflektieren müssen.

Mut ist ansteckend. Es bildete sich nicht nur unter Betroffenen eine solidarische Gemeinschaft. In seiner Gesamtheit mag ein wegen der Ad-Hoc-Kampagne entstandenes Netzwerk nicht standhalten, aber bestehende Netzwerke wurden durch #aufschrei gefestigt und wuchsen weiter. Eine Ad-Hoc-Kampagne kann also Diskussionsräume für Probleme öffnen und eine Gegenöffentlichkeit schaffen. Aber: Auch ein Hashtag ist kein Allheilmittel.

Offenheit als Vor- und Nachteil

Wie bei jedem Medium gibt es auch bei Social Media Nachteile. Die Plattformen sind auf Echtzeitdiskussionen ausgelegt, die sich in unzählige Kommentarstränge zerfasern. Ihre Schnelligkeit erschwert die nachhaltige Abbildung und Kontextualisierung einer Debatte. Besonders Twitter ist mit seiner Begrenzung auf 140 Zeichen zwar eine fantastische Initialzündungsplattform, aber zum tatsächlichen Diskutieren komplexer Sachverhalte kaum geeignet.

Die Offenheit eines Hashtags – prinzipiell kann ihn jede_r in seinem_ihrem Twitterbeitrag verwenden – zieht außerdem nicht nur Menschen an, die ihn in seiner ursprünglichen Intention verwenden. Während #aufschrei im Ursprung für die Erlebnisse von durch Alltagssexismus Betroffene steht, verwenden Andere den Hashtag für Witze, sexistische Herabwürdigungen und misogyne Angriffe. Durch die Offenheit der Plattform ist ein Schutz der Betroffenen nicht möglich.

Der Hashtag als Impulsgeber

Ein Hashtag wie #aufschrei ist also offen für Partizipation und birgt das Potenzial eines mächtigen Impulses in sich, um eine breit angelegte Diskussion zu starten. Dass diese als Debatte auch sichtbar und weiter geführt wird, muss jedoch mit Hilfe zusätzlicher Medienplattformen, z.B. Blogs, geschehen. Breit geführte Debatten über gesellschaftliche Probleme sind schließlich notwendig, um weitreichende Aufklärungsarbeit zu leisten und gesellschaftlichen Wandel zu ermöglichen. Konzeptuell unterscheidet sich eine Ad-Hoc-Kampagne wie #aufschrei von dem, was sonst unter dem Kampagnenbegriff firmiert, da sie aus dem Moment heraus entsteht. Sie lässt sich nicht planen oder in ihrem Erfolg prophezeien, aber es gibt natürlich Faktoren, die förderlich sind, wie z.B. Reichweite der Akteur_innen oder eben ein mediales Begleitereignis.

Auch die Journalistin Kübra Gümüsay nutzte im September 2013, angelehnt an #aufschrei und eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung, den Hashtag #schauhin um eine Debatte zu Thema Alltagsrassismus zu initiieren. Seitdem werden darunter Geschichten gesammelt und Erlebnisse geteilt.



Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Bit Bucket | 31.12.2013 um 10:56 [Antworten]

Leapfroggen

aufschrei ist repostioned, jetzt müssen wir nur noch etwas Social injecten. Assignen wir der Wizorek. Wenn wir nicht lernen, im Social Stream zu schwimmen, kriegen wir keinen Conceptual Liftoff.

KlaRo | 26.01.2014 um 17:45 [Antworten]

Bewegung im Internet

Das Internet wird zunehmend das Anzeigenschalten in der Presse, Plakatekleben, Infoständeaufbauen und Flugblattverteilen ersetzen. Wer hier weitergehnde Einschränkungen als die bestehenden Einschränkungen fordert verhält sich undemokratisch. Ob man nun twittert oder eine Suchsteckbrief an einen Baum hängt, kommt auf das Gleiche herraus. Verantwortlich ist der, der es veröffentlicht. Und da haben wir ja wohl genügend Vorschriften wie damit umgegangen werden soll. Allem voran die Meinungs- und Pressefreiheit.


Themengrafik

Politische Partizipation

Bei Wahlen können die Bürger Einfluss auf die Politik nehmen. Doch auch zwischen den Wahlen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich politisch zu engagieren und einzumischen.

Mehr lesen

Dossier Deutsche Demokratie

Politische Beteiligung

Über Wahlen oder die Mitgliedschaft in Parteien, Vereinen oder Bürgerinitiativen kann sich jeder Einzelne in politische Entscheidungen einbringen. Aber auch alltägliche Dinge können eine Form der politischen Beteiligung darstellen.

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen