30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Netzdebatte Logo

Markus Seifert am 13.12.2013

Wie verändert das Netz unsere politische Kommunikation?

Die Frage, ob und wie das Netz die politische Kommunikation der Bürger verändert, ist mindestens so alt wie das Internet selbst. Seit jeher ist mit der Verbreitung neuer Medien die Hoffnung verbunden worden, dass der Entfremdung von Politik entgegengewirkt werden kann oder dass politische Prozesse – von Volksentscheiden bis zur Verabschiedung von Gesetzen – transparenter werden. Das war beim Radio so, das war beim Fernsehen so und beim Internet sowieso.

Funkantennen auf KachelhintergrundSind die Deutschen politisch aktiver seit es das Internet gibt? Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de (CC, World Of Good)

„Vernetzt” wurden wir schon in den 1980er Jahren, großflächig verlegte man in der Bundesrepublik Kabel und sprach von der „Kabeldemokratie”. Zumindest technisch bot dieses Kabelnetz die Möglichkeiten für neue Demokratieformen, z. B. die komfortable Nutzung von Informationsinhalten und Rückkanälen. Während Mitte der 1980er Jahre die Geburtsstunde des Privat-Fernsehens schlug, erwiesen sich die Kabelnetze für die politische Teilhabe aber als untauglich. Die euphorische Vorstellung der „Teledemokratie”, die dann mit der zunehmenden Verbreitung des Netzes entwickelt wurde, konzentriert sich vor allem auf die Interaktivität und sieht darin das wesentliche Potenzial auf dem Weg zu einer direkten Demokratie. Die Kommunikationsforschung hat solche Entwicklungen von Beginn an mit Studien begleitet. Getrieben werden die Wissenschaftler dabei von den Fragen nach den politischen Wirkungen der „neuen Medien”, aber auch durch die Nachfragen von Medienpolitikern und Parteistrategen: Was „bringt” das Internet? Wie schaffen wir es, die Menschen mit Hilfe des Internets für Politik zu interessieren? Erste repräsentative Umfragen zeigten: Die Deutschen informierten sich zumindest in begrenztem Maß intensiver über politische Themen, sobald sie sich einen Internetzugang zugelegt hatten (Studie „Bürger Online“ 2011). Die ältere Generation sowie diejenigen, die mit der Demokratie in Deutschland eher unzufrieden waren, konnten mit dem Internet teils zu etwas mehr Teilnahme online als auch im „echten Leben” bewegt werden – vom Sammeln von Unterschriften bis zum Veröffentlichen politischer Meinungen im Netz. Zu sehr viel mehr konnten die Bürger zwar nicht „mobilisiert” werden, es gab aber auch keinen Rückgang der politischen Kommunikation durch das Internet. In den USA, wo die Verbreitung des Internets schon in den 1990er Jahren weiter fortgeschritten war, kam man zu ähnlichen Ergebnissen: In einer Auswertung von 38 Studien zum Einfluss des Netzes auf das Engagement der Amerikaner fasst Shelley Boulianne (2009) zusammen: Es gibt einen kleinen, nachweisbaren Interneteffekt und ganz besonders das Lesen von Online-Nachrichten bewirkt, dass die Bürger sich etwas stärker engagieren.

Eine Vielfalt an Möglichkeiten, doch keiner, der sie nutzt

Die politischen Effekte auf die Gesamtheit der Bürger sind also in den Anfängen des Internets messbar gewesen, fielen aber insgesamt eher gering aus. Nicht zuletzt deshalb wurden neue „Web 2.0”-Angebote besonders unter die Lupe genommen: Politische Kommunikation, die noch viel näher dran ist an den Bürgern, war die Hoffnung, die in die damals neuen digitalen Kanäle wie Weblogs und YouTube gesetzt wurde. Eine Vorstellung, die der Asymmetrie von Kommunikator und Rezipient der typischen Massenkommunikation entgegensteht. Zudem sind solche Kanäle für eine breite Öffentlichkeit nutzbar, die (nicht nur monetären) Kosten bestehender und bekannter Partizipationsformen sanken Mitte der 2000er Jahre drastisch. Als solche Angebote, die fern der von professionellen Journalisten gefütterten bekannten Nachrichtenseiten über Politik informieren und eine Vielzahl an Meinungen zu politischen Themen bereitstellen, wurden Blogs & Co. auch von den Netznutzern wahrgenommen. Nur ein Bruchteil der Deutschen aber hatte sich 2009 das Internet aktiv zu Nutze gemacht (zwei Prozent der Onliner) und z. B. eigene Videobotschaften online gestellt oder einen Podcast mit politischen Inhalten veröffentlicht.

Kein klarer Trend erkennbar, was wir brauchen, ist ein reger Diskurs

Mittlerweile geht das Jahr 2013 zu Ende und die Frage, ob das Netz die politische Kommunikation der Menschen verändert und intensiviert, kann noch immer nicht mit „ja” oder „nein” beantwortet werden. Vielmehr bedarf es auch zukünftig genauer Beobachtung der Veränderungen, die eine „Medialisierung” von Politik mit sich bringt sowie einen breiten Diskurs darüber, was das Netz können soll und was wir eigentlich von diesem Internet erwarten dürfen. Beides ist aus zwei Gründen dringend nötig: (1) Das Interesse der Deutschen an Politik ist über die letzten zehn Jahre hinweg nicht merklich gestiegen, fast zwei Drittel haben ein nicht so starkes oder gar kein Interesse an Politik (Quelle: SOEP, DIW Berlin). Und die Beteiligung an den Bundestagswahlen ist nach 15 Jahren um etwa zehn Prozent gesunken (Quelle: Statistisches Bundesamt, Bundeswahlleiter). (2) Gleichzeitig sind knapp 80 Prozent der Deutschen im Netz unterwegs, das Netz ist vom ersten Weckerklingeln an bis zum Ende der Tagesthemen präsent und mittlerweile auf den meisten Mobiltelefonen verfügbar. Das Mediennutzungsverhalten hat sich zudem stark hin zu den Sozialen Netzwerken verlagert: Knapp die Hälfte der Onliner ab 14 Jahren nutzt sie, fast 90 Prozent von ihnen haben ein Profil bei “Facebook” (Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2013). Dementsprechend verändert sich auch der Fokus der Kommunikationsforscher, den omnipräsenten Netzwerken wird zunehmend mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Die Lösung liegt nicht allein in der Technik

Eine aktuelle Untersuchung der vornehmlich jüngeren User (befragt wurden 22- bis 35-Jährige zur On- und Offline-Partizipation) an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg kommt zu dem Ergebnis: Das Netz bleibt ein Informationsmedium und die fehlende politische Beteiligung im „echten” Leben kann durch das Klicken im sozialen Netz nicht ausgeglichen werden. Letztlich zeigen die Mitglieder der „Generation Like” ihren Freunden und Anhängern zwar, mit welchen Themen und Organisationen sie sich beschäftigen oder welche Veranstaltungen sie besuchen. Flüssige Demokratie und ein verändertes Verständnis für unsere gewählten Repräsentanten, so der Wissenschaftler Gary S. Schaal in einem aktuellen Interview mit Deutschlandradio Kultur, wären aber nötig, um den demokratischen Prozess grundlegend zu verändern. Für die digitale Beteiligung, die wir seit nunmehr über 30 Jahren herbeiwünschen, braucht es also am Ende vielleicht gar nicht neue Online-Angebote oder Gadgets und schon gar kein Web 3.0. Die oft technik-zentrierte Sicht der Wissenschaftler sollte das anerkennen.

Hinweise und Literatur

  • Weitere Informationen zur Studie „Bürger online“ sind hier zu finden:
  • www.buerger-online.net
  • Die Studienergebnisse sind im UVK-Verlag veröffentlicht worden:
  • Emmer, M., Vowe, G. & Wolling, J. (2011). Bürger online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.
  • Die Analyse der Studien zum Engagement der Amerikaner und zur Rolle des Internets ist hier erschienen:
  • Boulianne, S. (2009). Does Internet Use Affect Engagement? A Meta-Analysis of Research. Political Communication, 26(2), 193–211
  • Informationen zu den Forschungsprojekten von Prof. Dr. Gary S. Schaal (Professur für Politikwissenschaft, insbesondere Politische Theorie an der Helmut-Schmidt-Universität):
  • http://www.hsu-hh.de/politiktheorie/index_XOQGMOIlQ10DTTXq.html


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Themengrafik

Politische Partizipation

Bei Wahlen können die Bürger Einfluss auf die Politik nehmen. Doch auch zwischen den Wahlen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um sich politisch zu engagieren und einzumischen.

Mehr lesen

Dossier Deutsche Demokratie

Politische Beteiligung

Über Wahlen oder die Mitgliedschaft in Parteien, Vereinen oder Bürgerinitiativen kann sich jeder Einzelne in politische Entscheidungen einbringen. Aber auch alltägliche Dinge können eine Form der politischen Beteiligung darstellen.

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen