Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

18.10.2013 | Von:
Jennifer Elrick

Die Einwandererbevölkerung

Die amtliche Statistik versteht unter ″Einwanderern″ (immigrants) oder ″im Ausland Geborenen″ (foreign-born) nur diejenigen Migranten, denen von der Einwanderungsbehörde das Recht zugestanden wurde, sich auf Dauer in Kanada niederzulassen. Im Jahr 2011 waren 20 Prozent der Gesamtbevölkerung im Ausland Geborene und wurden zur Einwandererbevölkerung gezählt.[1]
Skuptur zur Ehre von Einwanderern im Hastings Park, Vancouver.Skuptur zur Ehre von Einwanderern im Hastings Park, Vancouver. (© picture alliance / All Canada Photos)



2010 wurden Fragen in Bezug auf Einwanderung, ethnische Diversität, Sprache, Bildung, Partizipation am Arbeitsmarkt, Einkommen und andere wichtige sozioökonomische Charakteristika aus dem obligatorisch zu beantwortenden Zensusfragebogen entfernt, der alle fünf Jahre an alle Haushalte verteilt wird. Stattdessen werden diese Merkmale nun in einer neuen Nationalen Haushaltsbefragung (National Houshold Survey – NHS) abgefragt; die Teilnahme an dieser Befragung ist allerdings freiwillig. [2] Migrationsforscher und Sozialwissenschaftler im Allgemeinen haben dies kritisiert, da sie befürchten, dass dadurch ihre Möglichkeiten zur kritischen Analyse sozialen Wandels und sozialer Ungleichheit beschnitten werden.

In geografischer Hinsicht verteilt sich die Einwandererbevölkerung ungleichmäßig über das Land. Nach Ergebnissen der Nationalen Haushaltsbefragung 2011 leben 94,8 Prozent der im Ausland geborenen Bevölkerung in vier der insgesamt zehn Provinzen: Ontario (53,3 Prozent), British Columbia (17,6 Prozent), Quebec (14,4 Prozent) und Alberta (9,5 Prozent). Die Einwandererbevölkerung konzentriert sich darüber hinaus vor allem in den urbanen Zentren des Landes. So leben allein in Toronto 37,4 Prozent aller im Ausland geborenen Personen. Sie stellen insgesamt 46 Prozent der Einwohnerschaft Torontos. Damit ist fast jede zweite in Kanadas größter Stadt lebende Person im Ausland geboren worden.

In den letzten 40 Jahren haben neue Einwanderungspolitiken und internationale Entwicklungen dazu geführt, dass sich die Hauptherkunftsländer der kanadischen Einwandererbevölkerung verändert haben. Der Nationalen Haushaltsbefragung 2011 zufolge kamen 78,3 Prozent der vor 1971 nach Kanada eingewanderten Personen aus Europa, 8,5 Prozent aus Asien, 5,4 Prozent aus der Karibik, Zentral- und Südamerika sowie 1,9 Prozent aus Afrika. Im Gegensatz dazu kamen die meisten Einwanderer der Jahre 2006 bis 2011 aus Asien (56,9 Prozent), Europa (13,7 Prozent), Afrika (12,5 Prozent) sowie aus der Karibik, Zentral- und Südamerika (12,3 Prozent).

Die zehn Hauptherkunftsländer von im Jahr 2011 Eingewanderten waren – in absteigender Reihenfolge – die Philippinen, China, Indien, die USA, Pakistan, das Vereinigte Königreich, der Iran, Südkorea, Kolumbien und Mexiko.

Fußnoten

1.
Im Zensus und in der Nationalen Haushaltsbefragung, die von der kanadischen Statistikbehörde (Statistics Canada) herausgegeben werden, werden die Begriffe ″Einwandererbevölkerung″ (immigrant population) und ″im Ausland Geborene″ (foreign-born) synonym verwendet.
2.
Der Fragebogen der Nationalen Haushaltsbefragung 2011 wurde an rund 4,5 Millionen Haushalte verteilt; die Rücklaufrate lag bei 68,6 Prozent. Die Statistiken, die in diesem Abschnitt sowie in den Ausführungen zu den ethnischen Hintergründen der kanadischen Bevölkerung zitiert werden, stammen aus Statistics Canada (2013a).
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Jennifer Elrick für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen