Meine Merkliste

Europäisches Hochschulinstitut (EUI)

Europäisches Hochschulinstitut (EUI)

T.-C. Bartsch

Die Gründung des E. in Florenz wurde 1972 von den 6 EG-Gründungsstaaten in einem zwischenstaatlichen Übereinkommen beschlossen. Es nahm seine Arbeit 1976 auf, gehört nicht zu den Gemeinschaftsinstitutionen, wird aber von der EU finanziell unterstützt. Seine Gründung beendete vorerst einen seit den 1950er-Jahren dauernden Streit über die Gründung einer europ. Universität. 2005 flammte diese Diskussion mit dem Vorschlag zur Einrichtung eines europ. Technologieinstituts jedoch wieder auf. Das E. soll den Austausch in Lehre und Forschung fördern und einen Beitrag zur Entwicklung einer europ. Identität in Wissenschaft und Kultur leisten. Es beherbergt 4 Abteilungen:

• Geschichte/Kulturgeschichte,

• Politikwissenschaft/Gesellschaftswissenschaften,

• Rechtswissenschaften/Wirtschaftswissenschaften sowie ein

• Interdisziplinäres Forschungszentrum und das Archiv der EG.

Es ermöglicht Hochschulabsolventen einen Studien- und Forschungsaufenthalt mit europ. Schwerpunkt. Das E. vergibt Master- und den Doktortitel.

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Bildung

Grafiken zu Hochschule

Wer studiert was? Kompakte Infografiken rund um das Thema Hochschulen zeigen spannende Antworten auf einen Blick.

Artikel

Fanny Hensels Kreuz

Für die musikalisch begabte Enkelin des berühmtesten jüdischen Philosophen in Berlin war ein hölzernes Kreuz nicht nur ein Symbol religiöser Überzeugung, sondern auch künstlerischer Freiheit.

Artikel

(Fach-)Hochschulausbildung

Immer mehr Schulabgänger in Deutschland besitzen eine (Fach-)Hochschulreife und wollen ihre entsprechenden Bildungsoptionen wahrnehmen. Die Bedeutung der akademischen Ausbildung hat zugenommen.

Video Dauer
Webvideo

Buschka entdeckt Deutschland - Zeig' mir Deinen Osten!

Anlässlich 30 Jahren deutsch-deutscher Einheit entdeckt Reporter Buschka zusammen mit prominenten Zeitzeugen, was "den Osten" wirklich ausmacht. Mit Inka Bause, Toni Krahl, Simone Solga u.v.a.