Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte für Arbeitnehmer

Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte für Arbeitnehmer

C. Roth

Mit der Verabschiedung der Charta der sozialen Grundrechte für Arbeitnehmer (auch Sozialcharta genannt) im Jahre 1989 sollte die soziale Dimension des europ. Binnenmarktes gestärkt werden. Die G. enthält die Hauptgrundsätze, auf denen das europ. Arbeitsrechtsmodell und die Stellung der Arbeit in der Gesellschaft generell beruhen. Sie umfasst die Abschnitte:

• Freizügigkeit,

• Beschäftigung und Arbeitsentgelt,

• Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen,

• sozialer Schutz,

• Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungen,

• berufliche Bildung,

• Gleichbehandlung von Männern und Frauen,

• Unterrichtung,

• Anhörung und Mitwirkung der Arbeitnehmer,

• Gesundheitsschutz und Sicherheit in der Arbeitsumwelt,

• Kinder- und Jugendschutz,

• ältere Menschen,

• Behinderte.

Die in der nicht rechtsverbindlichen Charta verankerten sozialen Rechte sollten je nach Fall auf der Ebene der EG-Mitgliedstaaten oder, soweit die Gemeinschaft zuständig ist, auf EG-Ebene verwirklicht werden. Die Europäische Kommission hatte hierzu ein Aktionsprogramm vorgelegt; angestrebt wurde die Verabschiedung eines gemeinsamen Grundbestands an Mindestvorschriften für alle Mitgliedstaaten. Die G. wurde 1989 von Großbritannien nicht unterzeichnet, was ihren symbolischen Charakter verstärkte. Im Maastrichter Vertrag (1992) wurde sie zunächst als sog. »Sozialprotokoll« im Anhang aufgeführt. Nach der Wahl von Tony Blair beschloss Großbritannien 1998 schließlich, die Charta zu unterzeichnen.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: C. Roth

Fussnoten

Weitere Inhalte

Demografischer Wandel

"Gegen die Spaltung zwischen den Generationen"

Der demografische Wandel trifft auch die Gewerkschaften, so Hans-Jürgen Urban von der IG Metall. Viele Mitglieder werden bald in Rente gehen, jüngere Arbeitnehmer sind seltener gewerkschaftlich aktiv.

Schriftenreihe
Vergriffen

Kapitalismus und Ungleichheit

Vergriffen

Wie wandeln sich Ökonomien im postindustriellen Zeitalter? Welche Auswirkungen auf das binnen- und zwischenstaatliche Sozialgefüge haben Digitalisierung und globalisierte ökonomische Transaktionen?…

Verteilung von Armut + Reichtum

Haushaltseinkommen

Die Höhe der individuellen Einkommen aus abhängiger oder selbstständiger Tätigkeit sagt nur bedingt etwas über die finanzielle Lage der Bevölkerung insgesamt aus. Entscheidend sind die…

Verteilung von Armut + Reichtum

Arbeitnehmereinkommen

Die Arbeitnehmereinkommen weisen eine breite Spreizung auf. Der Unterschied zwischen den niedrigsten und höchsten Verdiensten ist groß. Das hat Folgen: Denn die Höhe der Arbeitseinkommen ist von…

Debatte

Das Tarifeinheitsgesetz und seine Folgen

Mit dem letzten Streik der Lokführergesellschaft GDL im Sommer versuchte die Gewerkschaft ihre Forderungen noch vor Inkrafttreten des neuen Tarifeinheitsgesetzes durchzusetzen. Das Gesetz schränkt…