Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

GRUNDTVIG | bpb.de

GRUNDTVIG

T.-C. Bartsch

Das Programm G. wurde 2000 im Rahmen der zweiten Phase des SOKRATES-Programms durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments und des Rates der EU eingeführt und widmete sich der Förderung der Erwachsenenbildung. Benannt ist das Programm nach dem Theologen Nikolai Frederik Severin Grundtvig (* 8.9.1783 · † 2.9.1872), der als Begründer der dän. Volkshochschulen gilt. Das Programm sollte die europ. Dimension in der Erwachsenenbildung stärken, Austauschprogramme ins Leben rufen und transnationale Bildungsangebote, insbesondere mit Schwerpunkt Fremdsprachen, fördern. G. wurde am 1.1.2014 von »Erasmus+« abgelöst, das nun alle EU-Bildungsprogramme unter einem neuen Dach vereint.

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Politische Bildung

Demokratie lebt von Teilhabe. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben setzt allerdings Kompetenzen voraus, die unter anderem durch die politische Bildung vermittelt werden. Dabei geht es nicht allein um…

Qualifiziert handeln!

Lifehacks politischer Erwachsenenbildung

Was kann politische Erwachsenenbildung zu Ungleichwertigkeitsvorstellungen erreichen? Und wie? Ein Einblick in die Evaluation der Fortbildung "breit aufgestellt!".

inklusiv politisch bilden

Politische Bildung als lebenslanges Lernen

Politische Bildung erstreckt sich auf die gesamte Lebensspanne. Sie ist nicht auf Schule beschränkt, sondern findet an vielen Orten statt.