Meine Merkliste

G-10-Staaten

G-10-Staaten Zehnergruppe

Gremium innerhalb des Internationalen Währungsfonds, das inzwischen aus Vertretern der elf wichtigsten Industrienationen der Welt besteht: USA, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien, Frankreich und Deutschland; dazu kommen noch Belgien, die Niederlande, Schweden und die Schweiz. Die G 10 dient der Abstimmung und gemeinsamen Vertretung ihrer währungspolitischen Interessen und der gegenseitigen Unterstützung bei Zahlungsbilanzproblemen. Auch Repräsentanten des Internationalen Währungsfonds, der OECD und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich nehmen an den Sitzungen teil.

Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 6. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2016. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2016.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

75 Jahre IWF: Währungshüter in Krisenzeiten

Am 1. März 1947 nahm der Internationale Währungsfonds (IWF) seine operative Tätigkeit auf. Die UN-Sonderorganisation versteht sich als wirtschaftliche Krisenhelferin. Doch es gibt auch Kritik.

Entwicklung und Entwicklungspolitik

Internationale Akteure der Entwicklungspolitik

Auf der internationalen Ebene der Entwicklungspolitik gibt es staatliche und nichtstaatliche Organisationen - mit globalem, regionalem oder funktional begrenztem Wirkungskreis. Sie arbeiten zunehmend…

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Strukturen der internationalen Währungs- und Finanzpolitik

Devisenmärkte, Wechselkurse und Währungssysteme beeinflussen den internationalen Handelsaustausch. IWF und Weltbank sollen die internationalen Währungs- und Finanzierungsbeziehungen regeln und…