Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Deficit-Spending

Deficit-Spending

[engl.: Defizitfinanzierung] Kurzfristige über Kredite finanzierte Erhöhung der Ausgaben des Interner Link: Staates, um bei konjunkturellem Abschwung die Nachfrage zu erhöhen und damit zum wirtschaftlichen Aufschwung beizutragen. Wirtschaftspolitisches Instrument des Interner Link: Keynesianismus.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Artikel

Sharit Ha-Platah – der gerettete Rest

Sharit Ha-Platah [sic], auf Deutsch “Holocaust-Überlebende” oder wörtlich “Der Rest der Überlebenden”, wurde 1946 veröffentlicht, als “Umfassende Liste von Überlebenden der…

Artikel

Deutsch-französische Wirtschaftspolitik

Deutschland und Frankreich verfolgen unterschiedliche Ansätze in der Wirtschaftspolitik insbesondere beim Haushalt. Was bedeutet das für die europäischen Partner und die bilateralen Beziehungen?

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Schwarze Null

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Angesichts massiver Neuverschuldung ist das Ziel ausgeglichener Haushalte in weite Ferne gerückt. Die Idee von Sparsamkeit hat Politik und Gesellschaft jedoch so sehr geprägt, dass ein Comeback der…

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
Artikel

Arbeitsmarkttheorien und -konzepte

Es gibt viele theoretische Ansätze zur Erklärung der Beschäftigungsproblematik. Neben dem Keynesianismus und der Neoklassik gibt es Ansätze mit Bezug auf die Besonderheiten des Arbeitsmarkts.

Arbeitsblatt / Arbeitsheft

Die keynesianische Interpretation der Eurokrise

Keynesianische Ökonomen kritisieren die angebotsorientierte Deutung der Krise. Sie argumentieren, dass die Exportdefizite heutiger Krisenländer die Kehrseite einer schwachen Binnennachfrage in einer…