Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Monopol

Monopol

Wirtschaftl.: M. bezeichnet eine ökonomische Situation (bzw. Marktform), bei der eine Person (ein Interner Link: Unternehmen, Hersteller, Händler) als alleiniger Anbieter auftritt und damit über eine besondere Marktmacht gegenüber den (vielen) Nachfragern bzw. Konsumenten verfügt (insb. freie Gestaltung der Menge bzw. des Preises).

Pol.: Im übertragenen Sinne wird der Begriff auch im politischen und sozialen Bereich verwendet (z. B. M.-Partei als einzige Staats- und Regierungspartei). Die M.-Kommission ist in DEU ein gesetzlich vorgeschriebenes Gremium, das alle zwei Jahre einen Bericht zur Lage der Unternehmenskonzentration und des Wettbewerbs in der Wirtschaft vorlegt.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Sozialer Wandel in Deutschland

Rolle der Eliten in der Gesellschaft

Der kleine Kreis der Machteliten übt den größten Einfluss auf wichtige Entscheidungen aus, von den viele oder alle Mitglieder einer Gesellschaft betroffen sind. In Deutschland wurde die…

Video Dauer
Video

Wem gehört das Internet?

Das Netz, das sind Kabel und Kno­ten, Ser­ver und Rechen­zentren, und die sind fest in pri­va­ter Hand. Der Tele­kom gehört dabei ein gro­ßer Teil der Netz­in­fra­struk­tur, sie ist fast…

Artikel

Wem gehören die Medien?

Längst sind die polnischen Medien nicht mehr nur in polnischer Hand: Vor allem deutsche Medienkonzerne haben in die Medienlandschaft investiert - und damit eine Diskussion um Monopolbildung entfacht.…

Video Dauer
Video

Interferenze

Mit der Regierungsübernahme durch Medienmogul Berlusconi 2002 droht das italienische Fernsehen unter den Einfluss weniger Personen zu geraten. Daraufhin entstehen in ganz Italien Piratensender.