Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Raumordnungspolitik

Raumordnungspolitik

R. ist eine ressortübergreifende staatliche (in DEU durch Rahmengesetzgebung von Bund und Ländern gemeinsam wahrgenommene) Aufgabe, die das Ziel hat, die regionale Entwicklung, den Städtebau, den Ausbau der Infrastruktur (Interner Link: Infrastruktur/Infrastrukturpolitik) (Verkehr, Versorgung) etc. so aufeinander abzustimmen, dass den raschen ökonomischen, sozialen und ökologischen Veränderungen vorausschauend und rechtzeitig Rechnung getragen werden kann.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Kulturelle Bildung

Zweiter Tagungstag

Am zweiten Tagungstag vertieften die Teilnehmenden die Diskussion und öffneten soziologische Metaperspektiven auf das Thema.

Kulturelle Bildung

Erster Tagungstag

Am ersten Tagungstag wurden diverse Projekte vorgestellt, die das Spannungsfeld von Demokratie, Raum und Ambivalenz multiperspektivisch in den Blick nehmen und für die politische Bildung…

Konferenz / Tagung

Tagungsdokumentation

Die zweitägige Fachtagung öffnete bildungs- und vermittlungspraktischen Perspektiven auf den öffentlichen (Stadt-)Raum und seine politischen Dimensionen.

Kulturelle Bildung

Partizipative Stadt- und Raumgestaltung

Öffentliche Räume, die für alle Bürgerinnen und Bürger nutzbar und frei zugänglich sind, haben großen Einfluss auf die Lebensqualität einer Stadt. Die knappen Kassen der Kommunen ermöglichen…