Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Erster Tagungstag

Kulturelle Bildung Grundlagen Was ist kulturelle Bildung? Facetten und Aufgaben Kulturbegriffe Akteure Entwicklung und Perspektiven Kulturelle Bildung für Erwachsene Demografischer Wandel Politische und kulturelle Bildung Politische Bildung Verhältnis politischer und kultureller Bildung Kulturelle und politische Bildung Interview: "Bildung nicht kolonialisieren" Partizipation durch Kultur Der Stadtraum als Bildungsort Projekte Spiegelungen Workshops Neue Wege für politische Bildung Politische trifft kulturelle Bildung: Spiel-Räume Workshop mit Heiko Wolf Workshop mit Ralf Brinkhoff Erfahrungen und Reflexion Politische trifft kulturelle Bildung: Das Digitale im Analogen Die Impulse Die Spiegelungen Die Workshopergebnisse Schule Frühkindliche Erziehung Kulturelle Bildung in der Schule PISA-Verfahren Ganztagsschule Kooperationen Qualitäts-Management Datenbanken Außerhalb der Schule Jugendkultur Übergang Schule-Beruf Öffentliche Kulturbetriebe Kunst der Erreichbarkeit Interview Kinder-Akademie Fulda Freiwilliges Soziales Jahr Kultur Kinder zum Olymp Soziokultur Linkliste Kulturpolitik Kraftfeld der Kulturpolitik Kulturpolitik & Globalisierung Finanzierung Kulturförderung Modell-Land NRW Erfolgsmodell Dortmund Föderalismusreform Kreativwirtschaft Linkliste Kulturpolitik Interkulturelle kulturelle Bildung Interkulturelle Bildung Kulturinstitutionen und Interkulturalität Interkulturelle Publikums-Entwicklung Internationale Jugend-Kulturbegegnungen Was für ein Theater! Interview mit Shermin Langhoff Schulprojekt Kunstwege zur Integration Blick in die Praxis Berliner Philharmoniker Deutsches Architekturmuseum Deutsches Hygiene-Museum Kulturzentrum Schlachthof Musikschule Tübingen Schauspielhaus Bochum Stadtbibliothek Nürnberg International UNESCO Kultur und Entwicklung Interview mit Anne Bamford Europa Europäisches Netzwerk NECE England Lateinamerika Südkorea Themengrafik Erzählen und Literatur Narrationen in der fächerübergreifenden politischen Bildung Literaturvermittlung als kulturelle Bildung Kinder- und Jugendliteratur im Kontext politischer Bildung Narrative für eine Nachhaltige Entwicklung Interview mit Manfred Theisen Comics und historisch-politische Bildung Methoden Buchkinder Leipzig - Nachahmer erwünscht! Die Macht von Geschichten Geschichtscomicplots schreiben Praxisbeispiele Idee und Ziele von Buchkinder Leipzig e.V. Die Welt ist zu rund, um still in der Ecke zu sitzen Links Theater und Tanz Theaterpraxis Szenisches Spiel und Politik Tanz Methoden Reenactment Forumtheater Tapst Praxisbeispiele Reenactment Forumtheater Tapst Linkliste Visuelle/Bildende Kunst Kunstvermittlung Ästhetische und politische Bildung Politiken des Raumes Computerspiele Gespräch Kunst und Politik Methoden Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Mein Avatar und Ich Praxisbeispiele Kulturtransfers HORTUS CIRCULOSUS Die Kunst des Involvierens Filmbildung Filmbildung Filmbildung und politische Bildung Filmanalyse ist Arbeit Methoden SchulKino Wochen Kinderjury Außerschulische Lernorte Filme machen Praxisbeispiele Wer war der Täter? Die LUCAS-Kinderjury Film in der DDR Kaum mehr als nichts Linkliste Musik Musik und politische Bildung Musikorientierte Jugendkulturen Musik im Unterricht Methoden Die Kunst der Demokratie – Afghanistan-Workshop Beats und Bedeutung, Takte und Themen "Verfemte Musik" Praxisbeispiele Kunst der Demokratie – Politik, Medien und Musik Hip-Hop kann sensibel machen "Verfemte Musik" Architektur und Raum Fachtagung: Quartier der Moderne. Vermittlung ambivalenter Topographien Erster Tagungstag Zweiter Tagungstag Architektur in der kulturellen Bildung Bildungsarchitektur gestalten Partizipative Stadt- und Raumgestaltung Methoden Baupiloten: Bildungsarchitektur gestalten Der Prinzessinnengarten Baukulturelle Bildung Praxisbeispiele Der Spion mit dem silbernen Deckmantel Der Prinzessinnengarten Ein Schwimmbad ohne Wasser Links Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung Kulturelle und politische Bildung für nachhaltige Entwicklung Interview mit Bernd Overwien Nachhaltige Entwicklung als kulturelle Herausforderung Wiedergewinnung von Zukunft Methoden sevengardens Kunstvermittlung der dOCUMENTA 13 creative sustainability tours Praxisbeispiele sevengardens Über Lebenskunst.Schule creative sustainability tours Sammlung weiterer Projekte Literaturliste Linkliste BNE und Kulturelle Bildung Geschichtsvermittlung Geschichtsvermittlung und kulturelle Bildung Interview mit Constanze Eckert Geschichtsvermittlung in virtuellen Räumen Historische Spielfilme Theater und Geschichtsvermittlung Biografisches Theater und Holocaust Interview mit den Spielleiterinnen Interview mit Workshopteilnehmenden Praxisbeispiele Audioguides zu jüdischer Geschichte Kolonialgeschichte in Noten Migrationsgeschichte im Museum Links Mode Mode. Ein Thema für die politische Bildung? Revolte im Kinderzimmer Jugendmode vor dem Hintergrund jugendlicher Lebenswelten Mode in kommunistischen Diktaturen Wirtschaftsmacht Modeindustrie – Alles bleibt anders Lifestyle-Kapitalismus Praxisbeispiele Mode in der Schule world-wide-wool.net Gestern Hipster, heute Punk GOLDSTÜCKE Fashion@Society: Mode trifft Moral Dokumentation Interview Gertrud Lehnert Slow-Fashion-Tour Philosophie Fachtagung 2020: "Selbstoptimierung" Arbeit am perfekten Ich Fachtagung 2019: "Streiten lernen" Hannes Loh, Stephan Versin: Gangsta-Rap und Ethik Prof. Dr. Marie-Luisa Frick: Ohnmacht der Argumente? Dr. Alexander Grau: Verständigung in heterogenen Gesellschaften Prof. Dr. Riem Spielhaus: Wenn Mitdiskutieren verbieten verboten ist Streitgespräch: Alexander Grau und Riem Spielhaus QUA-LiS NRW, Demokratiebildung als Aufgabe der Schule – Einblicke in die Praxis der Grundschule St. Josef Greven Prof. Dr. Sabine Döring: Emotion und Argument Abschlusspanel: Jun. Prof. Dr. Ulaş Aktaş im Gespräch mit Dr. Sabine Dengel KLASSE DENKEN 2019 Zivilisiert Streiten Fake News Wir alle sind das Volk Das Universum und ich Fachtagung 2018: "Was ist Identität?“ Perspektiven auf die Identitätsthematik Wer entscheidet wer ich bin? Rückbindung an die Praxis Kollektive Identität Rubens, Du und ich Identitätspolitik und Populismus Populismus der Linken? KLASSE DENKEN 2018 Kann das Lügen moralisch sein? Markt und Moral Menschen, Mäuse und Maschinen Was ist nach dem Tod? Fachtagung 2017: "Demokratie und der Streit um Werte" Thematische Verortung in Politik und politischer Bildung Zur Theorie der Demokratie, Werte und Toleranz Über die Praxis Ein sozialwissenschaftlicher Abschluss Fachtagung 2016: "Philosophie als Zukunftsaufgabe" Eröffnung Impulsreferate und Diskussion Expertenworkshops Kabarett: Heiner Kämmer Abschlusspodium Video-Interviews Royston Maldoom: We should start with the arts Linkliste Redaktion

Erster Tagungstag 04.07.2022 Weimar

/ 6 Minuten zu lesen

Am ersten Tagungstag wurden diverse Projekte vorgestellt, die das Spannungsfeld von Demokratie, Raum und Ambivalenz multiperspektivisch in den Blick nehmen und für die politische Bildung anschlussfähig machen.

Teilnehmende der Fachtagung "Quartier der Moderne. Vermittlung ambivalenter Topographien" in Weimar 2022. (CC)

Öffentlicher Raum als Palimpsest

Dr. Alexander Schmidt gab zum Auftakt in der ersten Keynote einen Einblick in seine Arbeit im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände Nürnberg. Er begreift diesen öffentlichen Raum als Palimpsest, als Manuskript, das immer wieder überschrieben und neu arrangiert wird, aber seinen ursprünglichen Charakter nicht völlig abstreifen kann. Die Veränderungen des Reichsparteitagsgeländes begannen noch im Krieg mit der ikonischen Sprengung des Hakenkreuzes auf der Haupttribüne durch die Alliierten. Seitdem haben Um- und Neunutzungen sowie der fortschreitende Verfall die Topografie des Geländes stark verändert, das wegen seiner Dimensionen und Zentrumsnähe immer wieder Begehrlichkeiten weckt: aktuell wird über die Errichtung eines Operninterims im Innenhof der Kongresshalle diskutiert. Schmidt schloss mit einem Plädoyer für die Ambivalenz: Eindeutige Topografien seien nicht menschlich, wer ausschließlich den historisch vorgegebenen Wegen folge, sei geneigt, daraus eindeutige und unverrückbare Botschaften abzuleiten.

Die Schilderung dieser Debatte leitete über zu den „Erkundungen“ genannten thematischen Stadtführungen durch Weimar, die genau dieses Spannungsfeld beleuchteten: In von Menschen geschaffenen Topografien bilden sich über Jahrhunderte neue Bedürfnisse, Wünsche und Anforderungen an den Raum, die gezwungenermaßen in Konflikt zum durch historische Bebauung genutzten Platz stehen. So führte der Umbau des Hauptstaatsarchives Weimar im ehemaligen Marstall dazu, dass die in den dortigen Innenhof gesetzten Gestapo-Baracken in den 1990er Jahren abgerissen werden mussten, als „zermahlene Geschichte“ aber später wieder in Umrissen sichtbar gemacht wurden. Solche sichtbaren und unsichtbar gemachten Konflikte finden sich im gesamten als „Quartier der Moderne“ bezeichneten Weimarer Stadtgebiet.

Ambivalenzen verstehen

In der „#ambivalenzverstehen“ betitelten Einheit wurden folgend drei Best-Practice-Ansätze zur Deutung und Erklärung räumlicher Spannungsfelder vorgestellt. Die berlinHistory App, vorgestellt von Kai Roloff, arbeitet stark kartenbasiert und bietet Texte, Bilder, Audiowalks und vieles weitere zur Geschichte der Stadt. Nutzer/-innen werden in neueren Versionen der App auch zur Partizipation eingeladen, indem sie an Standorten historischer Fotos Aufnahmen der Gegenwart erstellen und hochladen können, so dass eine leicht erkennbare Gegenüberstellung der zwei Zeitebenen vorgenommen wird.

Einen künstlerischeren Weg geht das Internationale Festival für audiovisuelle Projektionen „Genius Loci Weimar“, das dessen Gründer Hendrik Wendler vorstellte: Künstler/-innen projizieren Videokunst auf Gebäudefassaden und machen so den öffentlichen Raum zu einer Leinwand, die selbst schon durch ihre Geschichte eine Inhaltsebene hat. Als konkretes Beispiel herangezogen wurde u.a. eine zwölfminütige Projektion aus dem Jahr 2015, die Atrium und Gauforum mit einer Mischung aus abstrakter Grafik und Geschichte des nationalsozialistischen Baus bespielte. Der Berliner Verein „grenzgänge | bildung im stadtraum e.V.“, dessen Projekte Franziska Krüger und Franziska Langner vorstellten, versucht im Stadtraum Migrationsgeschichte zu vermitteln und zu erarbeiten. Im Projekt „Eine Ecke weiter“ erarbeiteten 15 Jugendliche aus Berlin-Lichtenberg, einem Kiez mit vielen Plattenbauten und hohem Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund, einen Audiowalk mit sieben Stationen. Darin wird die Stadt- mit der individuellen Geschichte verknüpft, um von einer lokalen Ebene aus globale Migration, ihre Gründe und Auswirkungen zu erklären. Die Jugendlichen bemerkten dabei selbst eine Ambivalenz ihrer Rolle als Produzierende wie auch Konsumierende, als Analyst/-in ihres eigenen Stadtteils und der ihnen gesellschaftlich zugeschriebenen Rolle.

Das Gegenteil zum Berliner Plattenbaustadtteil stellt die Stadt Löbau am südöstlichen Rand Sachsens dar, aus der Julia Bojaryn (Stiftung Haus Schminke) das Projekt TOPOMOMO vorstellte: Das architektonisch bedeutsame Haus bietet Führungen, Veranstaltungen und sogar Übernachtungen, steht aber vor dem Problem, dass es so weit abseits der Metropolen im grenznahen ländlichen Raum liegt, dass es nur wenige Gelegenheitsbesucher/-innen anzieht. Aus diesem Befund entstand Externer Link: TOPOMOMO, ein digitaler Führer für Beispiele der Baukultur der Moderne im Dreiländereck Deutschland/Polen/Tschechien. Die Vorstellung der verschiedenen architekturhistorisch bedeutsamen Gebäude offenbart damit eine Form von spannungsgeladener Topografie, die auf den ersten gegenwärtigen Blick unsichtbar ist: die auf einen ländlichen Raum, der vor gerade einmal 100 Jahren eine aufstrebende und prosperierende Industrieregion darstellte und wirtschaftliche, soziale und künstlerische Impulse für die ganze Welt gab. Ein künstlerischer Impuls war auch das Wandmosaik „Die Beziehung des Menschen zu Natur und Technik“ von Josep Renau, das 1976 als architekturbezogene Kunst in Auftrag gegeben wurde, um das neugebaute Wohngebiet Erfurt-Nord aufzuwerten. Nach dem Ende der DDR verfiel es zunehmend und wurde trotz bestehenden Denkmalschutzes unzureichend gelagert, so dass es drohte, irreparabel geschädigt zu werden. Erst ab 2015 gelang es durch die gemeinnützige Wüstenrot Stiftung, eine strukturierte Restaurierung und Rekonstruktion des sieben Meter hohen und 30 Meter breiten Mosaiks, das 2019 wieder am alten Standort vor einem neu gebauten Einkaufszentrum aufgestellt wurde. Das hier entstandene Spannungsfeld aus sozialistischer Kunst im marktwirtschaftlich neu geordneten Raum beschrieb der projektbeteiligte Kunsthistoriker Oliver Sukrow (TU Wien) als Form eines „Bauformzitates“ angesichts der großen Beliebtheit des Kunstwerks in seinem ursprünglichen Viertel. Eine besondere Form eines spannungsgeladenen öffentlichen Raumes stellt das Gelände rund um das Haus der Stiftung „Topographie des Terrors“ in Berlin dar, das Ulrich Tempel vorstellte: Auf dem Gelände befanden sich zwischen 1933 und 1945 die Zentralen des Unterdrückungssystems des Nationalsozialismus. In dem Gebäude, in Ludwig Mies van der Rohe noch Anfang des 20. Jahrhunderts Architektur studiert hatte, saß ab den 1930er Jahren die Gestapo; im direkten Umfeld befinden sich das Berliner Abgeordnetenhaus (ehemals Preußischer Landtag), Wohnhäuser der Internationalen Bauausstellung der 1980er Jahre und 200 Meter der Berliner Mauer. An wenigen Plätzen in Berlin treffen alle maßgeblichen Epochen der Moderne der Stadt so unmittelbar aufeinander, so dass keine Führung durch das Haus ohne ausdrückliche Thematisierung des Raumes auskommt, indem sie stattfindet. Das Gesamtensemble soll künftig deutlich stärker in die Vermittlungs- und Bildungsarbeit einbezogen werden.

Den komplexen Umgang mit schwierigem Erbe im ländlichen Raum diskutierte Fridtjof Dossin vom Institut für Graue Energie, einem Verein, der sich der Rettung von Altbestandsbauten und Brachflächen (post-)industrieller Räume widmet: Graue Energie bezeichnet dabei die Energie, die in den Materialien gespeichert ist, aber nicht erneuerbar ist. Um künftigen Energieaufwand durch Neubauten zu reduzieren, strebt das Institut daher die Erhaltung an, um sie als Reallabore zu verwenden, in denen der zukünftige Umgang mit solchem baulichen Erbe zu diskutieren und erproben. In einem ersten Schritt geschieht das gerade in Oßmannstedt, einem Nachbardorf von Weimar, wo direkt an der Bahnstrecke ein 1940 errichteter Getreidespeicher seit 1990 ungenutzt verfällt. Der mittlerweile unter Denkmalschutz gestellte Bau soll nur minimal umgebaut werden, so dass er theoretisch in der Zukunft auch wieder für seinen Ursprungszweck verwendbar wäre. Als konkretes Problem sieht das noch junge Institut die Vermittlung des im Ort als Landschaftsmarke beliebten Speicherturms als Teil einer ambivalenten Geschichte: Gebaut wurde er vermutlich mit Hilfe von Zwangsarbeiter*innen aus dem Konzentrationslager Buchenwald zum Zwecke der Nahrungsmittelversorgung im Krieg, in den Jahrzehnten nach 1945 wurde er von der DDR-Landwirtschaft unverändert weitergeführt.

Kontroverse: Humdoldt Forum

Das vermutlich bundesweit derzeit meistdiskutierte Bauensemble betrifft das Humboldt Forum in Berlin, zu dem Judith Prokasky und Uta Kornmeier Einblicke gaben: Das Forum wird präsentiert als ein vielschichtiger Ort, der mit seinen Vorgängerbauten, dem Palast der Republik und dem Berliner Stadtschloss, sowie der angrenzenden und umgebenden Topografie kontinuierlich mit Macht assoziiert war und ist. Das Humboldt Forum versteht sich als Raum ganz unterschiedlicher Akteur*innen unter einem Dach, was gleichzeitig auch bedeutet, dass sich Kritik an Einzelaspekten oder der Gesamtkonzeption über das gesamte Bauwerk verteilt. Entsprechend kontrovers verlief auch die Debatte über die vielen polarisierenden Aspekte des gesamten Humboldt Forums, die aufzeigte, wie viele Facetten des Projektes zur Debatte einladen und wie viele Kontroversen noch zu verhandeln sind.

Sarah Fortmann-Hijazi präsentierte in ihrem Workshop Ansätze von Multiperspektivität und dem Einsatz von Museen als Begegnungsräumen: das Multaka-Projekt (nach dem arabischen Wort für Treffpunkt) lädt Geflüchtete in vier Berliner Museen dazu ein, Führungen und Workshops auf Arabisch und Persisch zu geben. Dabei geht es auch darum, die Museen zu dekolonisieren und mit neuen Perspektiven zu kontextualisieren, sowie andere Besucher/-innengruppen einzuladen. Insgesamt soll so multiperspektivische kulturelle Bildung für die Gesamtgesellschaft erreicht werden, ohne die Geflüchteten zu einem „Kunstprojekt“ zu machen. Im Verlauf des Workshops wurde deutlich, dass auch Exponate Teil ambivalenter Topografie sind und in der Vermittlungsarbeit hochgradiger Besucher/-innenorientierung bedürfen. So wie die Räume je nach Vorprägung unterschiedlich aufgefasst, emotional rezipiert und verstanden werden, müssen auch verschiedene Erfahrungsräume zugelassen werden, um ein vielfältiges Museumserlebnis zu ermöglichen.

Fussnoten