Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Regierbarkeit

Regierbarkeit

R. ist ein politikwissenschaftlicher Begriff, der nach der möglichen und tatsächlichen Leistungsfähigkeit demokratischer Interner Link: Regierungen fragt. Anlass hierfür war eine Reihe gescheiterter (oder nur begrenzt erfolgreicher) Reformprogramme bzw. misslungener wirtschaftspolitischer Steuerungsversuche verschiedener westlicher Regierungen.

Unabhängig von den (ideologisch unterschiedlich) verwendeten Argumenten, Fakten und Standpunkten trug das Thema R. ganz erheblich zu einer Debatte über Interner Link: Staatsversagen und über die Notwendigkeit eines Rückzugs des Interner Link: Staates aus wesentlichen Verantwortungsbereichen (Interner Link: Deregulierung, Entstaatlichung, Interner Link: Privatisierung etc.) bei.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Video Dauer
Dokumentarfilm

Nach der Revolution

Vier Wochen nach dem Mauerfall ist die Zukunft der DDR völlig ungewiss. Da treffen am „Zentralen Runden Tisch“ Regierungsvertreter und bisher kriminalisierte Oppositionsgruppen aufeinander. Über…

Schriftenreihe
4,50 €

Machtverschiebung

4,50 €

Für die einen bedeutete er einen Bruch, für andere den Aufbruch: Der Umzug von Regierung und Parlament von Bonn nach Berlin beendete Vertrautes, auch Bewährtes, und bahnte neue Wege im…