Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Schwellenländer

Schwellenländer

S. bezeichnet eine Gruppe von Interner Link: Staaten, die aufgrund ihrer wirtschaftlichen Leistungskraft nicht mehr zu den Interner Link: Entwicklungsländern gezählt werden, aber auch noch nicht zu den Industrieländern gerechnet werden können (engl. = Newly Industrialized Countries, NIC). Es gibt keine einheitlichen Kriterien zur genaueren Bestimmung, welche Staaten zu den S. gehören (Angaben schwanken zwischen 50 und über 100); über sehr dynamische Ökonomien verfügen z. B. Brasilien, Malaysia, Mexiko und Thailand.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Globaler Handel

Chancen für die Benachteiligten

Mehr Handel im Norden könnte auch zu mehr Wohlstand in den Regionen führen, die noch Nachholbedarf in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung haben, meinen Clara Brandi und Axel Berger vom Deutschen…

Video Dauer
Mediathek

Globalisierung unter neuen Vorzeichen

Wir leben in einer vernetzten Welt – doch das Gesicht der Globalisierung hat sich gewandelt. Während der Warenhandel nur noch langsam wächst, nimmt der globale Austausch von Dienstleistungen…

Globaler Handel

Assoziierungsverträge müssen her

TTIP schadet nicht automatisch den ärmsten Regionen der Welt. Allerdings wurde beim Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA eine wichtige Chance für Drittländer vertan, meint der Tübinger…

Contra Schuldenbremse

Contra: Die Schuldenbremse schadet Europa

Befürworter der Schuldenbremse unterliegen drei kapitalen Fehleinschätzungen. Das meint zumindest Professor Gustav Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der…