2Gut zu wissen!

Zurück zur Bildergalerie
2 von 14
Umweltzonen werden die Bereiche in Städten genannt, in die nicht jedes Fahrzeug rein darf. Denn es gibt Grenzwerte für Feinstaub durch Abgase. In die Umweltzonen dürfen nur Fahrzeuge, deren Abgase eine bestimmte Schadstoffmenge nicht übersteigen. Je nach Abgasmenge des Fahrzeugs wird eine grüne, gelbe oder rote Prüfplakette ausgestellt, mit der unterschiedliche Umweltzonen befahren werden dürfen. Die Plakette muss sichtbar am Fahrzeug angebracht sein.
Die Umweltplaketten sollen dazu beitragen, dass sich die Luftqualität in Großstädten verbessert, um die Gesundheit
der Bevölkerung zu schützen. Denn besonders in den Zentren von Großstädten trägt der Verkehr dazu bei,
dass Feinstaub die Luft verschmutzt. Bis Mai 2014 wurden in 48 deutschen Städten Umweltzonen eingeführt.
Umweltzonen werden die Bereiche in Städten genannt, in die nicht jedes Fahrzeug rein darf. Denn es gibt Grenzwerte für Feinstaub durch Abgase. In die Umweltzonen dürfen nur Fahrzeuge, deren Abgase eine bestimmte Schadstoffmenge nicht übersteigen. Je nach Abgasmenge des Fahrzeugs wird eine grüne, gelbe oder rote Prüfplakette ausgestellt, mit der unterschiedliche Umweltzonen befahren werden dürfen. Die Plakette muss sichtbar am Fahrzeug angebracht sein. Die Umweltplaketten sollen dazu beitragen, dass sich die Luftqualität in Großstädten verbessert, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Denn besonders in den Zentren von Großstädten trägt der Verkehr dazu bei, dass Feinstaub die Luft verschmutzt. Bis Mai 2014 wurden in 48 deutschen Städten Umweltzonen eingeführt. (© bpb)