Turnschuhe

15.1.2008 | Von:
Autorenteam des Projektes

Didaktische Konzeption

Ziele des Unterrichts-Projektes

Sensibilisierung für die Wahrnehmung sozialer und kultureller Unterschiede
Dabei soll deutlich werden, dass Menschen mit Migrationshintergrund im Durchschnitt häufiger von Ausgrenzung und Diskriminierung betroffen sind, aber auch andere Faktoren wie Armut, fehlende Bildung usw. eine Rolle spielen.


Basis-Wissen über Integrationspolitik, Grundrechte und Anti-Diskriminierung
Unter den Begriff Integrationspolitik als Querschnittsaufgabe der deutschen Politik werden alle politischen Anstrengungen verstanden, die sich direkt oder indirekt mit der Einbindung von Minderheiten in die Gesellschaft befassen: gesetzliche Grundlagen (Zuwanderungsgesetz, Staatsangehörigkeitsgesetz, Gleichbehandlungsgesetz), Integrationsgipfel und Integrationsplan sowie einzelne Maßnahmen (wie Integrationskurse).

Einführung in die Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung und Nutzung neuer Medien
In dem bewährten GrafStat-Format wird das Thema im Unterricht im Zusammenhang mit einer aktivierenden Befragung thematisiert, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Lebensumfeld durchführen. Dadurch wird die Beschäftigung mit den Erfahrungen von Ausgrenzung und Integration Jugendlicher auf die gesamte Schule ausgeweitet. Anhand der empirischen Befunde und durch die (schulinterne) Veröffentlichung der Befragungsergebnisse wird gleichzeitig ein Gesprächsanlass über die eigentliche Lerngruppe hinaus geschaffen. Gleichzeitig wird der Computer als ein wichtiges Werkzeug in den Unterricht eingebunden. Sowohl Technik-distanzierte als auch -faszinierte Jugendliche können die wichtige Erfahrung machen, dass sie in der Lage sind, den Computer als nützliches Werkzeug einzusetzen, um beispielsweise Internetrecherchen durchzuführen, Befragungsdaten einzugeben und diese kompetent auszuwerten sowie Präsentationen der Ergebnisse zu erstellen.

Entwicklung sinnvoller Handlungsalternativen: Aktionen gegen Ausgrenzung und für bessere Integration
Auf die empirischen Befunde aufbauend sollen Jugendliche Handlungsstrategien entwickeln, um vornehmlich im Nahbereich, z.B. in der Schule oder im außerschulischen Alltag (Freizeitbereich), "soziale Wirklichkeit" gemeinsam zu gestalten. Welche Einstellungen und Verhaltensweisen sind beeinflussbar, wo können wir in der Klasse/für die Schule selbst etwas gegen Ausgrenzung bzw. für eine bessere Integration tun? Bei welchen Ausgrenzungsfaktoren in der Gesellschaft können wir aktiv gegensteuern bzw. politisch aktiv werden?

Die Unterrichtskonzeption unterstützt in hohem Maße die Eigenständigkeit und Eigentätigkeit der Schülerinnen und Schüler. Selbständiges Lernen wird sowohl durch kooperative Lernformen als auch im Rahmen einer Befragung der Schülerschaft durch die projekt-durchführenden Jugendlichen gefordert und gefördert. Durch eine schülerorientierte Planung und eine prozesshafte Gestaltung des Unterrichts wird den Schülerinnen und Schülern die konkrete Erfahrung vermittelt, dass ihre Vorstellungen und Erwartungen bei aller kulturellen Vielfalt ernst genommen und im Unterricht berücksichtigt werden.