Heimat ist ein Raum aus Zeit

Ein Dokumentarfilm von Thomas Heise (D/Ö 2019, 219 Min.)

Anhand von Briefen und Dokumenten untersucht Thomas Heise seine Familiengeschichte über vier Generationen hinweg. Sprache und Bilder verbinden sich zum Porträt einer Familie, eines Landes und eines Jahrhunderts.

Inhalt

Biografien hinterlassen Spuren. Die Zeitläufte auch. In seinem Dokumentarfilm folgt Thomas Heise den biografischen Spuren seiner Familie zwischen Wien, Dresden und (Ost-)Berlin. Eine Familiengeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, geprägt von zufälligen Begegnungen und Verlusten, von sozialistischen Bestrebungen, der Deportation der Wiener Juden, den Kriegsgeschehen in Dresden, Kunst und Literatur, DDR-Sozialismus und Widerstand.
In seiner filmischen Collage aus Briefen, Tagebüchern, historischen Bild- und Tondokumenten und stilistischen Landschaftsaufnahmen setzt Heise persönliche Zeugnisse ins Verhältnis zu großen zeitgeschichtlichen Zusammenhängen und reflektiert diese auf kunstvolle Weise. „Heimat ist ein Raum aus Zeit“ ist ein Nachdenken über die Zeit und die Liebe in ihr in Tönen, Bildern und Sprache.

Weitere Informationen

  • Buch/Regie: Thomas Heise

  • Produktion: Heino Deckert

  • Kamera: Stefan Neuberger, Peter Badel, Börres Weiffenbach

  • Ton: Johannes Schmelzer-Ziringer

  • Schnitt: Chris Wright

  • Produktion: 2019

  • hrsg. von: GMfilms/Bundeszentrale für politische Bildung

 
© 2019 GMfilms
Die Leipzig-Filme von Andreas Voigt: Alles andere Zeigt die Zeit, Szenenbild: Ein Mann sitzt mit nacktem und tätowiertem Oberkörper auf einer Pritsche und blickt direkt in die Kamera.
Dossier zum Thema

DEFA & Dokumentarfilm im Zeichen der Wende

Die letzten Jahre der DDR und die Wende waren eine spannende Zeit – auch für Dokumentarfilme. Ostdeutsche Filmschaffende wie Helke Misselwitz, Dieter Schumann, Thomas Heise und Andreas Voigt filmten die Umbrüche vor dem Mauerfall, im Wendejahr...

Stau
Artikel

Die Neustadt-Trilogie von Thomas Heise

Zwischen 1992 und 2007 hat Thomas Heise drei Dokumentarfilme über Familien aus Halle-Neustadt gedreht. Entstanden ist eine Chronik der Nachwendezeit, die auch Ursachen für heutige gesellschaftliche Konflikte aufzeigt.

Thomas Heise
Interview

Thomas Heise über Stau – Jetzt geht's los (1992)

Der Regisseur Thomas Heise erzählt, wie er Kontakt zu den rechtsextremen Protagonisten seines Films knüpfte und was das Ende der DDR für die damaligen Jugendlichen und deren Eltern bedeutete.

Imbiss Spezial
Mediathek

Imbiss Spezial

Ein Imbiss-Stand am Berliner Bahnhof Lichtenberg 1989: zwischen Würstchenverkauf und der alltäglichen Arbeit der Angestellten steht die Propaganda aus dem Radio in starkem Kontrast zum eintönigen Alltag der Menschen und dem Niedergang des...

Eisenzeit
Mediathek

Eisenzeit

Ein Porträt von Jugendlichen aus der "sozialistischen Paradestadt" Eisenhüttenstadt.

Stau - Jetzt geht's los
Mediathek

Stau - Jetzt geht's los

Halle-Neustadt, 1992. In seinem kontrovers diskutierten Dokumentarfilm begleitet Thomas Heise fünf rechtsextreme Jugendliche mit der Kamera, führt lange Interviews mit ihnen und forscht nach den Ursachen ihrer politischen Orientierung.

Neustadt. Stau - Der Stand der Dinge
Mediathek

Neustadt. Stau - Der Stand der Dinge

Acht Jahre nach der ersten filmischen Begegnung mit rechtsextremen Jugendlichen in Halle Neustadt besucht Thomas Heise seine Protagonisten und ihre Familien zur Jahrhundertwende erneut.

Kinder. Wie die Zeit vergeht.
Mediathek

Kinder. Wie die Zeit vergeht.

Nochmals kehrt Heise für seinen dritten Film der Neustadt-Trilogie "Kinder. Wie die Zeit vergeht." nach Halle zurück. Ins Zentrum rückt hier die dritte Generation der Familie aus Halle-Neustadt, die der Regisseur seit Anfang der 1990er-Jahre...