Urlaub von der DDR

Erhart Neubert im Interview

Der ehemalige Bürgerrechtler und Pfarrer spricht über sdas Verhältnis von Staat und Kirche in der DDR.

Inhalt

Der Religionssoziologe und Bürgerrechtler Dr. Erhart Neubert nahm als 33-jähriger an den Weltfestspielen teil. Der damalige Studentenpfarrer aus Weimar errichtete gemeinsam mit anderen einen "Gesprächsstützpunkt" in der Marienkirche, der allen offen stand. Während des Festivals wurde "die Barriere zwischen Staat und Kirche" überbrückbar, aber das war nicht der Alltag für Kirchenangehörige in der DDR. Seit 1997 arbeitet Neubert als Fachbereichsleiter in der Birthler-Behörde.

Das Interview entstand am Rande der Veranstaltung "Weltfestspiele '73 - Heldinnen, Bands & Klassenbrüder" vom 1. bis 3. August 2003 in Berlin.

Text:

Ich war damals Studentenpfarrer und es gab eine Initiative von der Kirche, dass eine größere Gruppe von Jugendpfarrern nach Berlin fahren sollte und – neben verschiedenen anderen Veranstaltungen, die die Kirche während der Weltfestspiele anbot – haben wir einen Gesprächsstützpunkt, wie wir sagten, in der Marienkirche eingerichtet und standen dort Besuchern, DDR-FDJlern, DDR-Dissidenten, aber auch Ausländern, Westdeutschen und dem ganzen bunten Völkergemisch, was sich damals hier in Berlin traf, zur Verfügung. Man hat natürlich die Vorsicht walten lassen, die man immer als kirchlicher DDR-Bürger walten ließ, aber wir wollten auch die Wahrheit sagen, wo es uns gut geht und wo es uns nicht so gut geht.

Die Probleme, die wir hatten, waren, dass gerade zu Anfang der 70er Jahre die Religionsfreiheit, besonders bei den Jugendlichen, eingeschränkt war. Das haben wir auch nicht verheimlicht. Wir waren zum Teil damals auch noch kritisch gegenüber dem Westen, wir waren von Chile begeistert, dass dort freie Wahlen zu einer sozialistischen Regierung geführt hatten. Und dann haben wir natürlich die Sache umgedreht und haben gesagt, bei uns müssten auch freie Wahlen stattfinden.

Es war also auch so, dass wir schon gemerkt haben, dass die Barriere zwischen Staat und Kirche in diesen Tagen, während der Weltfestspiele, von Seiten des Staates sehr niedrig gemacht wurde, um zu zeigen, auch in der Dritten Welt – da gab's ja viele Christen: Wie gehen wir im Sozialismus offen und frei mit der Kirche um! Das war natürlich auch eine Chance für uns, die wir genutzt haben, aber es war nicht der Alltag. Der Alltag war wesentlich härter. Das Einzige, was wir machen konnten, war ein bißchen Klimaverbesserung, ein bißchen Selbstbewusstsein zeigen: Man kann auch in der DDR Christ sein, wenn man sich eben traut und sich nicht gleich einschüchtern lässt. So dass wir richtig ein bißchen euphorisch waren und vielleicht auch ein bißchen zu viel Schönes in den Weltfestspielen gesehen haben. Aber es war richtig: Einmal ein bißchen Urlaub von der DDR.

Weitere Informationen

  • Produktion: 2003

  • Spieldauer: 00:02:07

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

 
Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.


Weitere Medien zum Thema

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Ulrich Plenzdorf im Interview

Der Autor spricht über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen und über die Wiedervereinigung.

Jetzt ansehen

Wir haben unser Leben am Staat vorbei gelebt

Wir haben unser Leben am Staat vorbei gelebt

Klaus Renft im Interview

Der Gründer der "Klaus Renft Combo" spricht über seine Erfahrungen als staatskritischer Musiker in DDR.

Jetzt ansehen

Neugierde auf eine

Neugierde auf eine "fremde Welt"

Karsten Voigt

Seine Teilnahme an den Weltfestpielen 1973 als Mitglied einer West-Delegation von Jungsozialisten bewertet Voigt in der Rückschau ambivalent.

Jetzt ansehen

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Gerd Dietrich

Der heutige Professor für Geschichte spricht über seine Eindrücke von den Weltfestpielen 1973, die er als 28-Jähriger erlebte.

Jetzt ansehen

Hinterher war alles beim Alten

Hinterher war alles beim Alten

Ina Merkel im Interview

Als 16-Jährige stürzte sich Ina Merkel ins Getümmel der Weltfestspiele. Im Rückblick interessiert die Kulturwissenschaftlerin besonders die außeralltägliche Erfahrung mit dem "Fremden" während des Festivals.

Jetzt ansehen

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

S.D. Sauerbier im Interview

Der heutige Professor für Kommunikationswissenschaft begründet, warum er 1973 bewusst nicht zu den Weltfestspielen in die DDR fuhr.

Jetzt ansehen

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Manfred Rexin im Interview

Der West-Journalist spricht über seine positive Erfahrung der Weltfestspiele 1973 in der DDR - und seine große Enttäuschung kurze Zeit später.

Jetzt ansehen

"Wie hältst du es mit den Freiheitsrechten?"

Norbert Pötzl im Interview

Der Spiegel-Redakteur und Honecker-Biograf über die Weltfestspiele 1973 und DDR-Propaganda.

Jetzt ansehen

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Gunnar Rohn im Interview

Als 24-Jähriger reiste Rohn für die Weltfestspiele 1973 in die DDR, um einmal den Ostteil Berlins kennenzulernen. Ein Austausch mit der DDR-Jugend war jedoch kaum möglich.

Jetzt ansehen

Es war ganz sicher Woodstock

Es war ganz sicher Woodstock

Ronald Trisch im Interview

Der Mitorganisator des Kulturprogramms der X. Weltfestspiele 1973 blickt auf seine Erfahrungen zurück.

Jetzt ansehen

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Andrej A. Gratchev im Interview

Die kommunistischen Führungen wagten während der Weltfestspiele mehr Offenheit, weil sie ihr System nach der Niederlage der USA in Vietnam für unverwundbar hielten, argumentiert Gratchev.

Jetzt ansehen

Mich hat die neue Zeit geküsst

Mich hat die neue Zeit geküsst

Abini Zöllner im Interview

Die Publizistin spricht über ihre Erfahrungen als Farbige in der DDR und über die Wendezeit.

Jetzt ansehen

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Ernst Ludwig Petrowsky im Interview

Der Jazz-Saxophonist über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen 1973 in der DDR.

Jetzt ansehen

Die Weltfestspiele als Satire

Die Weltfestspiele als Satire

Jacek Lepiarz im Interview

Der polnische Journalist und Kritiker durfte 1973 nicht zu den Weltfestspielen in die DDR reisen. Er spricht über seine Erfahrungen.

Jetzt ansehen

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Uwe Schmieder im Interview

Der damals 13-Jährige spricht über das "Wahnsinnserlebnis" der Weltfestspiele 1973 in der DDR.

Jetzt ansehen

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Johano Strasser im Interview

Der Publizist und Schriftsteller erinnert sich, wie er bei einer Diskussion die "urtümliche Dialektik der Arbeiterklasse" recht drastisch darlegte.

Jetzt ansehen

Freiheiten des Alltags

Freiheiten des Alltags

Stefan Wolle im Interview

Der Historiker und DDR-Kritiker nahm 1973 an organisierten Diskussionsrunden mit westdeutschen Teilnehmern teil.

Jetzt ansehen

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Hans-Jörg Frank und Markus Schmid im Interview

Die damaligen Mitglieder der Kölner Agit-Prop-Gruppe Floh de Cologne über ihren Auftritt bei den Weltfestspielen 1973.

Jetzt ansehen