Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Katar, Fankultur und Fußballkommerz

Katar, Fankultur und Fußballkommerz Ein Interview mit Anne Hahn und Frank Willmann

von: Holger Kulick

Katar ist im November und Dezember 2022 Ausrichter einer umstrittenen Fußballweltmeisterschaft. Wurde sie "gekauft", was wird zensiert? Vertritt sie wirklich Toleranz, und warum wird der Tod so vieler Bauarbeiter bei der Errichtung der teuren Stadien verschwiegen? Sollen Fans sie trotzdem schauen, sei es in Katar, vor dem Fernseher oder gar nicht? Die beiden FußballbuchautorInnen der bpb, Anne Hahn und Frank Willmann, nehmen dazu Stellung aus ihrer Sicht.

Inhalt

Anne Hahn und Frank Willmann, der lange Zeit die DFB-Fußballautorennationalmannschaft trainierte, gehen aber auch auf die Inhalte ihrer Bücher ein: Intoleranz, Frauenfeindlichkeit und Funktionärsgehabe in manchen deutschen Vereinen und Verbänden - und das schwierige Zusammenwachsen von Fußballfans aus dem Osten und Westen Deutschlands.

Aber auch eine elementare Kraft des Fußballs wird beleuchtet, nämlich "spielend" Integration und Sozialarbeit zu leisten, sowie teambildend gegen Rassismus anzugehen und "Fairplay" zu lehren.

Das Gespräch entstand anlässlich der "Bücherbustour" der bpb, die im Herbst 2022 70 Jahre alt wird. Mehr zum Thema Fußballfankultur von Anne Hahn und Frank Willmann unter Externer Link: Fußball mit und ohne Seele im Deutschlandarchiv.

Alle in unseren "Zeitgesprächen" veröffentlichten O-Töne sind Meinungsbeiträge der jeweils Interviewten. Sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Mehr Informationen

  • Produktion: 9.11.2022

  • Spieldauer: 38 Min.

  • hrsg. von: Redaktion www.deutschlandarchiv.de der bpb

Lizenzhinweise

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht. Autor/-in: Holger Kulick für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 4.0 und des/der Autors/-in teilen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?