Europäischer Haftbefehl

Der E. geht aus einem Rahmenbeschluss des Rates der EU-Justiz- und Innenminister vom 13.6.2002 hervor, durch den die Bekämpfung der organisierten Kriminalität im »Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts« (Art. 67 AEUV) erleichtert werden soll. Durch einen E., der in einem EU-Mitgliedstaat erlassen wird, kann die Festnahme und Übergabe einer gesuchten Person durch jeden anderen EU-Mitgliedstaat zwecks Strafverfolgung oder Vollstreckung einer Freiheitsstrafe erreicht werden. Auch eigene Staatsbürger müssen auf dieser rechtlichen Grundlage an andere EU-Länder ausgeliefert werden. Zwar kann durch die Abschaffung des vormals geltenden förmlichen Auslieferungsverfahrens der Aufbau eines einheitlichen europ. Rechtsraumes befördert werden. Doch die Umsetzung des Rahmenbeschlusses zum E. in nationales Recht ist juristisch schwierig, gerade in Deutschland. Das anfangs erlassene dt. Gesetz über den E. war laut Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) verfassungswidrig, weil es unverhältnismäßig in das Grundrecht auf Auslieferungsfreiheit und in die Rechtsweggarantie eingegriffen hat. Inzwischen hat der Bundestag ein neues Gesetz erlassen, in dem die vom BVerfG monierten Passagen überarbeitet wurden.

Literatur

  • M. Fichera: The European Arrest Warrant and the Sovereign State: A Marriage of Convenience, in: European Law Journal, H. 1/2009, S. 70-97.
  • S. Haggenmüller: Der Europäische Haftbefehl und die Verhältnismäßigkeit seiner Anwendung in der Praxis, Baden-Baden 2018.
  • F. Schorkopf: Der Europäische Haftbefehl vor dem Bundesverfassungsgericht, Tübingen 2006.

Siehe auch:
Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts (RFSR)

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Höreth



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen