30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


Gemeinschaftscharta der sozialen Grundrechte für Arbeitnehmer

Mit der Verabschiedung der Charta der sozialen Grundrechte für Arbeitnehmer (auch Sozialcharta genannt) im Jahre 1989 sollte die soziale Dimension des europ. Binnenmarktes gestärkt werden. Die G. enthält die Hauptgrundsätze, auf denen das europ. Arbeitsrechtsmodell und die Stellung der Arbeit in der Gesellschaft generell beruhen. Sie umfasst die Abschnitte:

• Freizügigkeit,

• Beschäftigung und Arbeitsentgelt,

• Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen,

• sozialer Schutz,

• Koalitionsfreiheit und Tarifverhandlungen,

• berufliche Bildung,

• Gleichbehandlung von Männern und Frauen,

• Unterrichtung,

• Anhörung und Mitwirkung der Arbeitnehmer,

• Gesundheitsschutz und Sicherheit in der Arbeitsumwelt,

• Kinder- und Jugendschutz,

• ältere Menschen,

• Behinderte.

Die in der nicht rechtsverbindlichen Charta verankerten sozialen Rechte sollten je nach Fall auf der Ebene der EG-Mitgliedstaaten oder, soweit die Gemeinschaft zuständig ist, auf EG-Ebene verwirklicht werden. Die Europäische Kommission hatte hierzu ein Aktionsprogramm vorgelegt; angestrebt wurde die Verabschiedung eines gemeinsamen Grundbestands an Mindestvorschriften für alle Mitgliedstaaten. Die G. wurde 1989 von Großbritannien nicht unterzeichnet, was ihren symbolischen Charakter verstärkte. Im Maastrichter Vertrag (1992) wurde sie zunächst als sog. »Sozialprotokoll« im Anhang aufgeführt. Nach der Wahl von Tony Blair beschloss Großbritannien 1998 schließlich, die Charta zu unterzeichnen.


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: C. Roth



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen