30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren


Lissabon-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschied durch ein Urteil v. 30.6.2009 (2 BvE 2/08; E 123, 267), dass der EU-Reformvertrag von Lissabon mit dem Grundgesetz (GG) vereinbar sei. Das (hernach entsprechend überarbeitete) dt. »Begleitgesetz« jedoch verstoße teilweise gegen Art. 38 i. V. m. Art. 23 GG, weil die Beteiligungsrechte des Deutschen Bundestages (BT) und Bundesrates (BR) nicht hinreichend ausgestaltet worden seien. Auch BT und BR hätten eine »Integrationsverantwortung«. Die europ. Vereinigung »auf der Grundlage einer Vertragsunion souveräner Staaten« dürfe nicht so verwirklicht werden, dass in den Mitgliedstaaten »kein ausreichender Raum zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Lebensverhältnisse« mehr verbleibe. Dies gelte »insbesondere für Sachbereiche, die die Lebensumstände der Bürger, v. a. ihren von den Grundrechten geschützten privaten Raum der Eigenverantwortung und der persönlichen und sozialen Sicherheit« prägten, sowie für solche politischen Entscheidungen, die »in besonderer Weise auf kulturelle, historische und sprachliche Vorverständnisse angewiesen« seien, und die »sich im parteipolitisch und parlamentarisch organisierten Raum einer politischen Öffentlichkeit diskursiv« entfalteten. Das Urteil wurde in der Fachöffentlichkeit scharf kritisiert. Primär sei über ein Thema geurteilt worden, das gar nicht Streitgegenstand gewesen sei (EU-Bundesstaat) und dies mit Argumenten, die sich nicht aus dem GG ergeben würden (»Souveränität«). Wohl auch in Reaktion auf diese Kritik lenkte das BVerfG sodann am 6.7.2010 in seinem Mangold/Honeywell-Urteil (2 BvR 2661/06) partiell ein und zeigte sich hier betont europafreundlich.

Literatur:J. Bergmann/U. Karpenstein: Identitäts- und Ultra vires-Kontrolle durch das BVerfG, in: ZEuS 2009, S. 491 ff.

Literatur:R. Lhotta u. a. (Hg.): Das Lissabon-Urteil. Staat, Demokratie und europäische Integration im »verfassten politischen Primärraum«, Wiesbaden 2013.

Siehe auch:
Maastricht-Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Quelle: Martin Große Hüttmann/Hans-Georg Wehling (Hg.): Das Europalexikon, 2., aktual. Aufl. Bonn: Dietz 2013. Autor des Artikels: J. Bergmann



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen