30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


Nation und Europa

N. [lat.: natio, dt.: Geburt, Herkunft; Volk(sstamm)] meinte ursprünglich, in der Antike, den Abstammungs- oder Herkunftsort und konnte sich auch auf die Gruppe beziehen, aus der jemand stammt. Im europ. Hochmittelalter bezeichnete er u. a. die Herkunftsländer der Studenten an den Universitäten. In der Moderne ist N. der Begriff für eine politische und soziale Gemeinschaft, der sich in seiner heutigen Bedeutung im späten 18. Jh. im Kontext der Frz. und der amerik. Revolutionen entwickelte und im Laufe des 19. Jh. eine zentrale Bedeutung für die politische Theorie, die politische Ökonomie und die Geschichtswissenschaft gewonnen hat. N. sind keine als solche vorhandenen Tatsachen, sondern beruhen auf Sinnzuschreibungen und Deutungen: Sie sind insofern »imaginierte Gemeinschaften«, so der Politikwissenschaftler Benedict Anderson. In der Frz. Revolution wurden durch den Begriff N. Volk und Staat identifiziert, denn erst die kollektive Souveränität der Staatsbürger schaffe einen Staat. Im Lauf des 19. Jh. wurde N. zusätzlich ethnisch und kulturell aufgeladen; ein gemeinsames Territorium, gemeinsame ethnische Abstammung und eine gemeinsame Sprache wurden jetzt als Kriterien für eine N. betrachtet. N. in diesem Sinne waren in Europa seit dem späten 19. Jh. die wesentliche Grundlage der Staatsbildung; im 20. Jh., mit dem Ende des Kolonialismus, auch in der übrigen Welt. Der Nationalstaat, als politische Selbstorganisation einer N., wurde nun zur Norm. Mit Beginn des 21. Jh. treten andere politische Organisationsformen wie die EU neben den Nationalstaat, ohne diesen jedoch abzulösen. N. als Identifikationsgröße bleibt dabei erhalten.

Literatur

  • E. J. Hobsbawm: Nationen und Nationalismus. Mythos und Realität, 2. Aufl., Frankfurt a. M./New York 2004.
  • D. Langewiesche: Nation, Nationalismus, Nationalstaat in Deutschland und Europa, München 2000.


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: J. Angster



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen