Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Frankreich und Deutschland in der EU

Frankreich Wahlen in Frankreich 2022 Knapp davongekommen? Macrons Präsidentschaft Ein Klimapräsident? Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Wahlkampfthemen Immigration und Identität Kaufkraft und soziale Gerechtigkeit Innere Sicherheit Die Europäische Union Keine Diskussion der Klimafrage Wer stand zur Wahl? Emmanuel Macron Marine Le Pen Jean-Luc Mélenchon Éric Zemmour Valérie Pécresse Yannick Jadot Anne Hidalgo Deutsch-französische Beziehungen Außen- und Sicherheitspolitik Symmetrie Wirtschaftsbeziehungen Zivilgesellschaft Deutschlandbild Interview mit Jörn Bousselmi Porträt Julien Chiappone Porträt Flavie Labendzki Macht und Einfluss Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Die Intellektuellen in Frankreich Medien Bildung und Struktur der politischen Elite in Frankreich Interview mit Pierre-Yves Le Borgn’ Porträt Lenaig Bredoux Land und Gesellschaft Terrorismus und innere Sicherheit Paris Dezentralisierung "Ehe für alle" Freimaurer Problemgebiet Banlieue Demografie Französisches Bildungssystem Laizität Im Interview mit Pascale Hugues Porträt Hawa Coulibaly Porträt Lionel Petit Geschichte und Erinnerung Königtum und Revolutionsmythos Die Wunden des Weltkrieges Interpretationen des Ersten Weltkriegs Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung Kollaboration und Widerstand Das Erbe de Gaulles Der Algerienkrieg Der französische Mai '68 Interview mit Alfred Grosser Porträt Karfa Diallo Porträt Jean-Pierre Laparra Wirtschaft und Soziales Wirtschaftsmodell Standort Frankreich Luxusindustrie Sozialsystem Streiken Haushaltspolitik Interview mit Ulrike Steinhorst Porträt Olivier Issaly Porträt Sophie Pinon-Mestelan Frankreich in einer globalisierten Welt Ambitionen auf der Weltbühne Globalisierung Nachbarschaftspolitik Abschied von der "Françafrique" Frankreichs Europapolitik Im Interview mit Sylvie Goulard Porträt Fawzia Baba-Aissa Porträt Pierre Bourgeois Kultur und Identität Theater Sprache Fußball Literaturpreise Kino Interview mit Ulrich Fuchs Porträt Jean-Paul Jeunet Porträt Céline Lebovitch Wahlen in Frankreich 2017 Kein Selbstläufer François Fillon Jean-Luc Mélenchon Marine Le Pen Emmanuel Macron Benoît Hamon Die Präsidentschaftswahl und die Eurozone Die Angst vor Verarmung lastet auf den französischen Wahlen Bildungspolitik Erste, Zweite, Dritte, … Sechste Republik? Ein Wahlkampf ohne Jugendarbeitslosigkeit Frankreichs Grüne: Zwischen Aktivismus und Politik Wie sich die Rolle des französischen Präsidenten entwickelt hat Landkarten Physische Übersicht Verwaltungsgliederung Außengebiete Bevölkerungsdichte Kolonien Zahlen und Fakten BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote Wertschöpfung Staatsverschuldung Energiemix Entwicklungszusammenarbeit Auslandseinsätze Handelspartner Hochschulkooperation Bevölkerungsstruktur Frankreich und Deutschland in der EU Freizeit- und Kulturausgaben Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz Die wertvollsten Luxusmarken weltweit 2012 Öffentlicher Schuldenstand in Frankreich 1995-2014 Staatsdefizit in Frankreich und der Eurozone 1995-2011 Quiz Redaktion

Frankreich und Deutschland in der EU

/ 1 Minute zu lesen

Frankreich und Deutschland, beide Gründungsmitglieder der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) 1957, haben gemeinsam ein beachtliches Gewicht in der EU. Dies zeigen sowohl demografische, als auch wirtschafts- und finanzpolitische Indikatoren.

Das wirtschafts- und finanzpolitische Gewicht Frankreichs und Deutschlands in der EU ist beachtlich. Gleichzeitig haben beide in einer Gemeinschaft von 27 Mitgliedstaaten an demografischen Einfluss verloren. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Interner Link: Grafik: Frankreich und Deutschland in der EU

Als bevölkerungsreiche Länder (Frankreich 62,8 Millionen Einwohner, Deutschland 82,3 Millionen Einwohner) besitzen beide mit Großbritannien und Italien die höchstmögliche Stimmzahl im EU-Ministerrat und im Europäischen Rat. Im Europäischen Parlament (EP) ist Deutschland mit 99 Abgeordneten vertreten. Frankreich wird mit 74 Abgeordneten ähnlich stark repräsentiert wie Großbritannien oder Italien (beide 73). Gleichzeitig ist das demografische Gewicht Frankreichs und Deutschlands seit der EU-Erweiterung 2004 zurückgegangen. Vertraten beide Länder vor 2004 37,4 Prozent der EU-Gesamtbevölkerung, waren es 2007 nur mehr 29,5 Prozent.

Als französisches Mitglied der Europäischen Kommission ist derzeit Michel Barnier für die Bereiche Binnenmarkt und Dienstleistungen zuständig. Als Kommissar für Energie amtiert der Deutsche Günther Oettinger. In der Kommission sind anteilig mehr Franzosen als Deutsche beschäftigt (9,8 Prozent Franzosen, 8,3 Prozent Deutsche).

Zusammen erbrachten Deutschland und Frankreich 2010 mehr als ein Drittel der Wirtschaftsleistung in der EU (Frankreich 16,2 Prozent, Deutschland 20,2 Prozent). Im Hinblick auf die finanziellen Beteiligung am EU-Haushalt gehörten beide Länder 2011, in absoluten Zahlen gemessen, zu den wichtigsten "Netto-Zahlern" (französischer Beitrag: 19 Milliarden Euro, deutscher Beitrag 21,1 Milliarden Euro). Auf Rang drei und vier folgten Italien (14,5 Milliarden) und Großbritannien (12,9 Milliarden). Am Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sind Frankreich und Deutschland gemeinsam mit Italien am stärksten beteiligt (Deutschland 190 Milliarden, Frankreich 142,7 Milliarden, Italien 125,4 Milliarden).

Weitere Inhalte