Emission

Bei der Verschmutzung des Wassers spricht man von Abwässern oder Einleitungen. Bei der Luftverschmutzung von E. und Immissionen. E. sind die Stoffe, die von einem technischen Gerät in einem Betrieb, einem Stall oder einem Auto in die Luft freigesetzt werden. Gemessen werden die E. am Entstehungsort, z. B. am Ende des Schornsteins oder am Auspuff. Das unterscheidet sie von den Immissionen, die bei demjenigen gemessen werden, der damit belästigt oder geschädigt wird, also am Aufnahmeort. Während der Immissionsschutz zur Gefahrenabwehr gerechnet wird, handele es sich – so die herrschende Meinung der Juristen – beim Emissionsschutz nur um Vorsorge.

Siehe auch:
Immission
Gefahrenabwehr

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche