Erbbaurecht

Früher Erbpacht: das Recht, auf einem Grundstück ein Haus zu errichten und es für eine vereinbarte Dauer (z. B. 40 oder 100 Jahre) zu nutzen. Im Gegenzug muss meist ein Erbbauzins gezahlt werden. Eine derartige Vereinbarung ist v. a. für diejenigen interessant, die nicht die finanziellen Möglichkeiten haben, das Eigentum an dem Grundstück zu erwerben. Besondere Regelungen finden sich im Erbbaurechtsgesetz.

Siehe auch:
Grundstück
Eigentum

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche