Erziehungsmaßregeln

Weisungen im Jugendstrafrecht, die den jugendlichen Straftäter von weiteren Straftaten abhalten sollen. Hierbei kommen v. a. Weisungen zum Aufenthaltsort, zu Arbeitsleistungen (»Sozialstunden«) oder zu sozialen Trainingskursen in Betracht. Die Abgrenzung zu Auflagen als Zuchtmittel ist schwierig. Auch kann eine Betreuungsweisung angeordnet werden, die eine Aufsicht darstellt (ähnlich wie ein Bewährungshelfer), ohne dass eine Bewährungsstrafe ausgesprochen wurde. Der Täter muss Kontakt halten und soll in seiner Lebensführung geleitet und beraten werden. Bei Verstößen gegen die Weisungen kann Jugendarrest (Ungehorsamsarrest) angeordnet werden.

Siehe auch:
Weisung
Jugendstrafrecht
Auflage
Zuchtmittel
Bewährungshelfer
Jugendarrest

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche