Revision

Rechtsmittel zur Überprüfung der korrekten Rechtsanwendung gegen eine Entscheidung eines Tatsachengerichts. Die Revisionsinstanz ist, anders als die Berufungsinstanz, selbst keine Tatsacheninstanz. Das Revisionsgericht ist vielmehr an die in dem angefochtenen Urteil getroffenen Tatsachenfeststellungen grundsätzlich gebunden. Lassen die Feststellungen eine Entscheidung in der Sache nicht zu, hat das Revisionsgericht den Rechtsstreit an das Tatsachengericht zurückzuverweisen. Die Zuständigkeit ist in den Rechtsgebieten unterschiedlich geregelt. Als Beispiel die R. im Strafrecht: Gegen strafrechtliche Urteile des Landgerichts (Landgericht (LG)) und des Oberlandesgerichts (Oberlandesgericht (OLG)) ist der Bundesgerichtshof (BGH) zuständig, gegen Urteile des Amtsgerichts (Amtsgericht (AG)) und Berufungsurteile (Berufung) des Landgerichts das OLG.

Siehe auch:
Entscheidung
Zuständigkeit
Rechtsgebiete
Strafrecht

Quelle: Das Rechtslexikon. Begriffe, Grundlagen, Zusammenhänge. Lennart Alexy / Andreas Fisahn / Susanne Hähnchen / Tobias Mushoff / Uwe Trepte. Verlag J.H.W. Dietz Nachf. , Bonn, 1. Auflage, September 2019. Lizenzausgabe: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche