Pressekonferenz Wahl-O-Mat

22.1.2013

Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933

4. Internationale Konferenz zur Holocaustforschung / Eröffnung mit dem Bundesminister des Innern Dr. Hans-Peter Friedrich / Praxisforum „Historisch-politische Bildung“ zu den Themen Inklusion und Exklusion

Im Rahmen der 4. Internationalen Konferenz zur Holocaustforschung „Volksgemeinschaft – Ausgrenzungsgemeinschaft. Die Radikalisierung Deutschlands ab 1933“ vom 27. bis 29. Januar 2013 in Berlin präsentieren internationale Experten 80 Jahre nach der sogenannten Machtergreifung den aktuellen Stand wissenschaftlicher Diskurse um Eingrenzungs- und Ausgrenzungsprozesse, die schließlich in die Massenvernichtung mündeten. Eröffnet wird die Konferenz am 27.1. von dem Bundesminister des Innern, Dr. Hans-Peter Friedrich.

Veranstalter der Konferenz sind die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb in Kooperation mit der Universität Flensburg und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Zum Thema der Konferenz werden am 28. und 29. Januar 2013 im Praxisforum „Historisch-politische Bildung zu den Themen Inklusion und Exklusion in der Vorgeschichte des Holocaust und heute“ in parallelen Workshops Anschlüsse an heutige Lebenswelten hergestellt, Praxisbeispiele der historisch-politischen Bildung präsentiert und neueste wissenschaftliche Befunde für die Vermittlungsarbeit politischer Bildung vorgestellt.

Das Praxisforum zielt darauf ab, die Bedeutung prosozialen Verhaltens in der Gegenwart sichtbar zu machen, Handlungsspielräume aufzuzeigen und für sie zu sensibilisieren. Beispielhaft wird demonstriert, wie Inklusion heute gefördert und zum Ausdruck gebracht werden kann. Unterschiedliche Handlungsfelder zum Thema Inklusion und Exklusion werden in den parallelen Workshops des Praxisforums mit Blick auf die Vermittlung in der schulischen und außerschulischen Praxis diskutiert.

Weitere Information zum Programm der Konferenz gibt es unter: www.bpb.de/holocaustforschung

Presseakkreditierung bis Mittwoch, 23.1. mit Angabe von Redaktion, Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort unter presse@bpb.de. Aus Sicherheitsgründen ist eine Akkreditierung unbedingt erforderlich.

Während der Konferenz wird es einen begleitenden Blog geben.

PDF-Icon Pressemitteilung

Pressekontakt bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


bpb:magazin 1/2020
bpb:magazin

bpb:magazin 1/2020

Im 17. bpb:magazin zeigen wir ein Mosaik der Veränderungsprozesse, die in Deutschland heute stattfinden, und stellen Menschen vor, die sich aktiv für unsere Demokratie und die offene Gesellschaft einsetzen. Diesen Blick auf Deutschland »sortieren« wir nach Postleitzahlen. Darüber hinaus finden Sie wie immer die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media