Pressekonferenz Wahl-O-Mat

13.1.2010

Richtigstellung

Bundeszentrale für politische Bildung fördert weiterhin Gedenkstättenfahrten nach Auschwitz

Entgegen einer anders lautenden Pressemitteilung der Neuen Westfälischen Zeitung fördert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb wie bisher Fahrten zu Gedenkstätten nach Auschwitz-Birkenau.

Entgegen einer anders lautenden Meldung der Neuen Westfälischen Zeitung fördert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb wie bisher Fahrten zur Gedenkstätte nach Auschwitz-Birkenau.

Auf der Jahreskonferenz des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB) hatte eine Vertreterin der bpb lediglich darauf hingewiesen, dass die geltenden Richtlinien des Bundesministeriums des Innern für die Regelförderung durch die Bundeszentrale für politische Bildung (http://www.bpb.de/files/Z161DF.pdf) eigentlich nur eine Förderung im Inland oder dem Inland gleichgestellten Orten vorsehen (4.2). Die Vertreterin der bpb hatte darum gebeten, dass künftig in die Planungen für solche Gedenkstättenseminare auch vermehrt Gedenkstätten einbezogen werden, die sich im Inland befinden, wie etwa Mittelbau Dora, Ravensbrück oder Buchenwald.

Die Förderung der Gedenkstättenarbeit in Deutschland liegt im Interesse des Bundes, welches die bpb mit einer Förderung von Seminarangeboten anerkannter Träger der politischen Bildung im Rahmen der Richtlinienförderung nach den Richtlinien des Bundesministeriums des Innern umsetzt. Insofern werden weiterhin auch Gedenkstättenfahrten von anerkannten Trägern zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau im Rahmen von Einzelfallentscheidungen unterstützt.

Thomas Krüger, Präsident der bpb, stellt richtig: "Selbstverständlich werden wir in keiner Weise von der derzeit üblichen Förderpraxis abweichen." Bei Gedenkstättenfahrten nach Auschwitz-Birkenau oder in die Gedenkstätte Theresienstadt habe man entsprechende Anträge in der Vergangenheit positiv beschieden und werde dies auch in Zukunft tun. Krüger verweist zudem auf das umfassende Angebot der bpb im Bereich der Gedenkstättenarbeit, das seit Jahren systematisch erweitert wird.

Weitere Hinweise zur Gedenkstättenarbeit der bpb: www.bpb.de/erinnerungskultur

  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (77 KB)

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2020
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2020

    In dem 17. bpb:magazin zeichnen wir anhand von Postleitzahlen ein Mosaik aktueller Veränderungsprozesse und stellen Menschen vor, die sich für unsere Demokratie und offene Gesellschaft einsetzen. Wie immer finden Sie auch die Übersicht aktueller Angebote und die Backlist der bpb im Heft.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media