Meine Merkliste

Warum Demokratien Helden brauchen.

Warum Demokratien Helden brauchen. Plädoyer für einen zeitgemäßen Heroismus

von Dieter Thomä

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Hat sich Heldentum überlebt? Oder wurzelt die verbreitete Aversion gegen den Begriff nicht eher in einem überkommenen Begriffsverständnis, das, entstaubt und mit neuem Inhalt gefüllt, sehr wohl noch und vielleicht gerade in unsere Zeit passt? Demokratien seien, so Dieter Thomä, gewissermaßen systemimmanent verletzlich, weil in ihren Möglichkeiten zugleich ihre Bedrohungen angelegt seien, etwa durch Egoismen, Gleichgültigkeit, Missbrauch demokratischer Rechte und Freiheiten oder schlicht durch Menschenfeindlichkeit.

Umso wichtiger und unverzichtbarer seien Individuen und Gruppen, die über bekundete Loyalität hinaus zur Demokratie stehen. Helden der Demokratie seien Einzelne und Gruppen, die sich aktiv, auch fordernd oder unbequem, wagemutig, unter Selbstüberwindung oder gar Inkaufnahme persönlicher Nachteile für das Wohl der Demokratie einsetzten. Thomä entwirft klare Konturen zeitgemäßen Heldentums in der Demokratie und präzisiert sie immer wieder anhand von Beispielen. Helden, so sein Fazit, haben in demokratischen Gesellschaften keineswegs ausgedient, im Gegenteil: Gäbe es sie nicht (mehr) oder wäre die Spezies Held bedroht, so wären es Demokratien erst recht.

Produktinformation

Bestellnummer:

10533

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Dieter Thomä

Ausgabe:

Bd. 10533

Seiten:

272

Erscheinungsdatum:

29.04.2020

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Heft
0,00 €

Begeistert engagiert

0,00 €
  • Pdf

Die Vielfalt zivilgesellschaftlichen Engagements wäre ohne den Einsatz von Millionen Bürger/-innen nicht denkbar. Engagierte zu gewinnen und zu motivieren ist daher ein wichtiger Aspekt praktischer…

  • Pdf
Video Dauer
Video

25. bpb:forum

Am 11. Juli 2017 stellte WDR-Journalist und Philosoph Jürgen Wiebicke im Rahmen des 25. bpb:forums der Bundeszentrale für politische Bildung den Leitfaden "Zehn Regeln für Demokratie-Retter" vor.…

Rechtsextremismus

Nur auf den Staat setzen hilft nicht

Nur unter Einbindung aller relevanten gesellschaftlichen Akteure kann es gelingen, mit Maßnahmen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit nachhaltige Wirkung zu erzielen. Eine Studie von…

Rechtsextremismus

Wie trainierbar ist Zivilgesellschaft?

Seit 2000 gibt es "Das Bündnis für Demokratie und Toleranz". Die Institution soll an der Schnittstelle zur Politik lokale Zivilgesellschaften stärken. Doch mit welchen Aussichten und welchem Erfolg?