bpb-Publikationen

Schriftenreihe (Bd. 10464)

Sturmabteilung

Sturmabteilung

Die Geschichte der SA

Wie konnte die SA zu einer Massenorganisation wachsen, deren Terror die "Machtergreifung" der Nationalsozialisten maßgeblich beförderte? Was für eine Bedeutung hatte sie über das Jahr 1934 hinaus, als sie als weitestgehend entmachtet galt? Daniel Siemens arbeitet die Geschichte der SA bis 1945 auf.

7,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferbeschränkungen aufgrund des Corona-Virus
Bitte informieren Sie sich auf der Seite unseres Zustellers unter der Kategorie "Internationaler Brief- und Paketversand", ob ein Versand in Ihr Land derzeit möglich ist: https://www.dhl.de/coronavirus. Falls nicht, bitten wir von einer Bestellung abzusehen.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

in den Warenkorb

Inhalt

Die Sturmabteilung (SA) der NSDAP entstand Anfang der 1920er-Jahre. Spätestens bis zu den frühen 1930ern war sie zu einer mächtigen paramilitärischen Organisation und zum zentralen Bestandteil der nationalsozialistischen "Politik der Straße" geworden. Mit ihrem Terror gegen politische Gegner, Juden und Andersdenkende spielte sie eine wichtige Rolle bei der Erlangung und Festigung der Macht der Nationalsozialisten. 1934 ließ Hitler die SA-Führung um Ernst Röhm ermorden, die Organisation büßte ihre Mitspracherechte auf höchster Ebene ein. Der Historiker Daniel Siemens widerspricht in seiner Gesamtdarstellung gleichwohl der weitverbreiteten These einer ab 1934 mehr oder weniger bedeutungslosen SA. Obwohl die "Braunhemden" an Einfluss verloren hatten, blieb die SA doch die größte Massenorganisation und war somit eine maßgebliche Stütze der NS-Herrschaft. Auch während der Kriegsjahre spielte sie eine wichtige Rolle bei der ideologischen Schulung und war in den besetzten Gebieten tätig; SA-Verbände und hochrangiges SA-Personal begingen massive Kriegsverbrechen. Siemens zeigt auch, wie die Rolle der Organisation im Diskurs der Nachkriegsjahre heruntergespielt wurde.



Autor: Daniel Siemens, Übersetzung: Karl-Heinz Siber, Seiten: 589, Erscheinungsdatum: 06.05.2020, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10464