Meine Merkliste

Man nannte ihn El Niño de Hollywood

Man nannte ihn El Niño de Hollywood Leben und Sterben eines Killers der Mara Salvatrucha

von Oscar Martinez, Juan José Martinez

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 4 € und 450 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Die Mara Salvatrucha, kurz MS-13, gilt als eine der brutalsten und gefährlichsten Gangs Mittel- und Nordamerikas. Von salvadorianischen Einwanderern in den Armutsvierteln von Los Angeles gegründet, ist die Gang heute vor allem in El Salvador, aber auch in den USA, Kanada, Mexiko und anderen mittelamerikanischen Ländern aktiv. In den USA fällt ihr Name immer wieder im Zusammenhang mit Forderungen nach verschärfter Migrationsabwehr - gleichwohl sind es in erster Linie die Menschen in und aus Mittelamerika, die unter der Gewalt der Gangs leiden und vor dieser fliehen.

Ausgehend von der Geschichte des Auftragsmörders "El Niño de Hollywood" beschreiben Oscar und Juan José Martinez die Entwicklung der MS-13, ihre Rituale und Vorgehensweise, die sich in erschütternder Brutalität speziell auch gegen Minderjährige und Frauen richtet. So entsteht eine Reportage über eine Welt voller Grausamkeit, Armut, Perspektivlosigkeit und verquerer Moral, die gleichzeitig nach den sozialen, historischen und politischen Bedingungen dieser in mehrerlei Hinsicht grenzüberschreitenden Gewalt fragt.

Produktinformation

Bestellnummer:

10534

Reihe:

Schriftenreihe

Autor/-innen:

Oscar Martinez, Juan José Martinez

Ausgabe:

Bd. 10534

Seiten:

320

Übersetzung:

Hans-Joachim Hartstein

Erscheinungsdatum:

20.11.2020

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Artikel

El Salvador

28 Jahre nach dem Bürgerkrieg in El Salvador scheint Präsident Bukele die Eindämmung der ausufernden Bandengewalt gelungen zu sein. Doch die Lage bleibt fragil, denn die strukturellen…

Zahlen und Fakten

Filme – Europa

Für welche Werte steht die Europäische Union? Wie viele Menschen sind in den letzten Jahren nach Europa eingewandert? Und wie stark ist die EU auf Energieimporte angewiesen? Hier finden Sie kurze…

Hintergrund aktuell

Weltflüchtlingstag 2018

Im Jahr 2017 waren weltweit 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Auf ihr Schicksal macht der alljährliche Weltflüchtlingstag am 20. Juni aufmerksam.

Flucht historisch

Kleine Globalgeschichte der Flucht im 20. Jahrhundert

Durch Androhung oder Anwendung von offener Gewalt bedingte räumliche Bewegungen sind kein Spezifikum der Neuzeit. Einen Höhepunkt erreichte das Gewaltmigrationsgeschehen im 20. Jahrhundert; heute…