Meine Merkliste

Rosenstraße

Rosenstraße Filmheft

von Martin Wiebel

Produktvorschau

Allgemeine Informationen

Inhaltsbeschreibung

Hannah möchte mehr über die Vergangenheit ihrer jüdischen Mutter, Ruth Weinstein, wissen und begibt sich von New York auf Spurensuche nach Berlin. Hier erfährt sie vom Frauenaufstand in der Berliner Rosenstraße vom 27. Februar bis 6. März 1943 und lernt die Frau kennen, die ihre Mutter damals vor den Nazis gerettet hat. Margarethe von Trotta erinnert mit ihrem Spielfilm an ein in Vergessenheit geratenes Beispiel von Zivilcourage.

In der Rosenstraße befindet sich 1943 im ehemaligen jüdischen Wohlfahrtsamt ein Gefängnis, in dem die jüdischen Angehörigen aus so genannten Mischehen interniert werden. Dort wartet unter anderem auch Ruths Mutter, die geschiedene Frau eines "Ariers" auf ihre unabwendbar scheinende Deportation. Nach und nach versammeln sich immer mehr Frauen in der Rosenstraße, um gegen die Internierung und den bevorstehenden Abtransport ihrer Angehörigen zu demonstrieren.

Produktinformation

Bestellnummer:

3230

Reihe:

Filmhefte / Filmkanon

Autor/-innen:

Martin Wiebel

Seiten:

22

Erscheinungsdatum:

18.09.2003

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Artikel

Das Jüdische Museum Berlin

Das von dem Architekten Daniel Libeskind entworfene und 2001 eröffnete Jüdische Museum Berlin erzählt die deutsch-jüdische Geschichte und symbolisiert die Wiederkehr jüdischen Lebens im heutigen…

Video Dauer
Dokumentarfilm

Zwischenräume

Deutschland. Berlin. Denkmal für die ermordeten Juden Europas. Wie wird heute an den Holocaust erinnert? Ein Kurzfilm zum Nachdenken und Diskutieren.

Dokumentarfilm

Arbeitsblatt und Unterrichtsvorschläge

Das Arbeitsblatt zum Film "Die Wohnung" richtet sich an Schüler/-innen ab der 10. Jahrgangsstufe und zielt auf eine inhaltliche Auseinandersetzung und auf eine filmsprachliche Analyse ab.

Artikel

Ihr Freund, der Feind

"Alles fing an, als Großmutter Gerda starb." Arnon Goldfinger erinnert sich, wie die aufwühlenden Recherchen zu seiner Familienvergangenheit begannen.

Die Wohnung

"Die Vergangenheit ändert und ändert sich"

Im Interview auf fluter.de erzählt der Regisseur Arnon Goldfinger, wie ihn die Entdeckung seiner Familienvergangenheit auf eine unerwartete Reise führte und dabei ein Film entstand.

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Liat Steir Livny

Die Traumaerfahrung Holocaust ist ein prägendes Motiv in Kunst und Kultur in Israel. Nicht selten steht sie auch für Generationenkonflikte und offene Fragen in der Auseinandersetzung mit Identität.…