Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Rechte Gewalt in den 1990er Jahren | bpb.de

Rechte Gewalt in den 1990er Jahren

Produktvorschau

Allgemeine Informationen
Produktpreis: 0 € und 0 Cents zuzüglich Versandkosten

Bestellmenge angeben

Dem Warenkorb hinzufügen

Inhaltsbeschreibung

Zu Beginn der 1990er Jahre prägte eine Welle rechter Gewalt das frisch vereinte Deutschland. In der Rückschau auf die rechte Gewalt der sogenannten Baseballschlägerjahre und ihre zeitgenössische Rezeption werden Nuancen im Bild der Zeit nach der "Friedlichen Revolution" und der "Wiedervereinigung" sichtbar.

Damit öffnet sich der Diskurs für die lange vernachlässigte Perspektive der Betroffenen von rechter Gewalt. Ihre Erfahrungen insbesondere hinsichtlich des behördlichen und gesellschaftlichen Umgangs mit ihren Verletzungen, Verlusten und Traumata gilt es systematisch aufzuarbeiten und angemessen an sie zu erinnern.

Produktinformation

Bestellnummer:

72249

Reihe:

Aus Politik und Zeitgeschichte

Ausgabe:

Nr. 49-50/2022

Seiten:

48

Erscheinungsdatum:

02.12.2022

Erscheinungsort:

Bonn

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Vor zwei Jahren: Anschlag in Hanau

Am 19. Februar 2020 tötete ein 43-jähriger Rassist in Hanau zehn Menschen und sich selbst. Seither planen Bund und Länder, ihre Anstrengungen im Kampf gegen Rechtsextremismus zu intensivieren.

Schriftenreihe
4,50 €

Ehrensache

4,50 €

Vorurteile abbauen, Diskriminierung jedweder Form entgegentreten – das steht bei Burak Yilmaz‘ Engagement im Mittelpunkt. Er berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen im Kampf gegen Judenhass.

Antisemitismus

Jüdische Sichtbarkeit und Diversität

In einer Gesellschaft, in der Jüdinnen und Juden vielstimmig, divers und auch widersprüchlich erlebt werden, können bundesrepublikanische Selbstverständnisse hinterfragt und der Antisemitismus…

Radikalisierungsprävention Islamismus

Rechtsextremismus & Islamismus

Kann die pädagogische Arbeit zu Rechtsextremismus eine Lernressource für die Auseinandersetzung mit Islamismus sein? Sind die dort praktizierten Ansätze auch phänomenübergreifend relevant?