Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Transatlantischer Sklavenhandel und Dreieckshandel

(Post)kolonialismus und Globalgeschichte 1960: Das "Jahr Afrikas" Schlüsselbegriffe Erinnerungspolitik Herrschaft und Verwaltung Geschlecht und Sexualität Koloniale Gewalt und Kolonialkrieg Sklaverei und Sklavenhandel Wissenschaft und Kolonialismus Intellektuelle Dekolonisation Globale Geld- und Warenströme Antikolonialismus Empire at Home Modernisierung Migration Dekolonisation im 20. Jahrhundert Postkoloniale Staaten Enttäuschte Hoffnungen (Post)koloniale Entwicklungshilfe Erinnerung ReMIX: Doku-Serie Bildergalerien Grafiken Handelsvolumen Frankreich: Vergleich Transatlantischer Sklavenhandel Herrschaftsgebiete Internationale Organisationen Redaktion

Transatlantischer Sklavenhandel und Dreieckshandel

/ 1 Minute zu lesen

Im sogenannten Dreieckshandel fuhren Schiffe mit Waren an die Küste Westafrikas, um sie dort gegen Menschen einzutauschen. Diese wurden versklavt, nach Amerika gebracht und dort verkauft. Von dort aus fuhren Schiffe zurück nach Europa, beladen mit Produkten wie Zucker, Kaffee oder Baumwolle, die durch Sklavenarbeit geerntet oder hergestellt worden waren.

Transatlantischer Dreieckshandel 17. - 19. Jahrhundert

Transatlantischer Dreieckshandel 17. - 19. Jahrhundert (Interner Link: Grafik als PDF zum Download) (© bpb)

Transatlantischer Sklavenhandel 1501–1866

Transatlantischer Sklavenhandel 1501–1866 (Interner Link: Grafik als PDF zum Download) (© bpb)

Fussnoten