beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

Dipl. Ing. Uli Hellweg

Uli Hellweg (Jahrgang 1948) wurde in Dortmund geboren. Er schloss das Architektur- und Städtebaustudium an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule – RWTH Aachen 1976 ab.

Ein Foto von Dipl. Ing. Uli HellwegDipl. Ing. Uli Hellweg (© Johannes Arlt)


Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut für Urbanistik (DIFU) in Berlin und Sachgebietsleiter im Stadtplanungsamt der Stadt Gelsenkirchen koordinierte er von 1980 bis 1987 Pilotprojekte bei der Internationalen Bauausstellung Berlin GmbH - IBA ’84/’87. 1987 bis 1992 koordinierte er die Stadterneuerungsaktivitäten der IBA-Nachfolgegesellschaft, der S.T.E.R.N. GmbH, in Berlin Moabit.

Von 1992 bis 1996 war Hellweg Dezernent für Planen und Bauen der Stadt Kassel. Nach seiner Tätigkeit als Stadtbaurat folgte eine Reihe von Geschäftsführertätigkeiten, u.a. bei der Wasserstadt GmbH (Berlin), der DSK (Wiesbaden) und der agora s.a.r.l. (Großherzogtum Luxemburg).

Von September 2006 bis Ende 2013 war Hellweg Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung Hamburg GmbH. Für seine Leistungen wurde Hellweg mit der Semper-Medaille des Architekturzentrums Hamburg des Bund Deutscher Architekten ausgezeichnet.

Seit 2014 ist Hellweg Geschäftsführer der IBA Hamburg-Nachfolgegesellschaft, die als öffentliche Entwicklungsgesellschaft. Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen im In- und Ausland. Hellweg ist Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.

PDF-Icon Thesenpapier zur Sektion 3: Uli Hellweg




Spezial

Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung

Hier erfahren Sie mehr über die 60-jährige Geschichte der Bundeszentrale für politische Bildung, die anfangs noch Bundeszentrale für Heimatdienst hieß und vor allem das Demokratiebewusstsein in der jungen Republik verankern sollte. Weiter... 

ArmutSoziale Probleme

Armut

Menschen sind von extremer Armut betroffen, wenn sie in Haushalten mit Einkommen von weniger als 1,90 US-Dollar pro Tag und Kopf leben. 1981 galt dies noch für 44 Prozent der Weltbevölkerung bzw. knapp zwei Milliarden Menschen. Ende 2015 war weltweit weniger als jeder Zehnte von extremer Armut betroffen – rund 700 Millionen Menschen. Weiter...