beleuchteter Landschaftspark Duisburg Nord am Abend

ruhrbarone am 20.03.2015

Das sagt Marxloh – oder auch nicht

Zum Start des inhaltlichen Teils hatte die Organisation ein Experiment gewagt: Der Kongress sollte "raus aus dem Elfenbeinturm" der Wissenschaft und Theorie und rein in die Stadt. Unter dem Motto "Das sagt DU!" sollten Duisburgerinnen und Duisburger zu einem ausgewählten Thema zu Wort kommen. In Marxloh ging es um "Ausgrenzung und Teilhabe".

Ausgrenzung und Diskriminierung dürfen in einer Demokratie nicht sein - und trotzdem gibt es sie. Menschen werden diskriminiert, weil sie nicht deutsch aussehen oder sprechen. Sie werden ausgegrenzt, weil sie eine Behinderung haben und andere Dinge brauchen, um ihren Alltag leben zu können. Sie werden ausgegrenzt aufgrund ihres sozialen Status, ihres Geschlechts oder ihrer Religion.

Die Referent*innen der Sektion beleuchteten unterschiedliche Aspekte:
Während Prof. Stephan Bundschuh (Hochschule Koblenz) von der Integration von Sinti und Roma in den Schulalltag sprach, ging Nuran Yiğit, Beraterin für Antirassismus und Antidiskriminierung, auf Empowerment-Strategien als Konzept für die politische Bildung ein. Stefan Liebig von der Uni Bielefeld sprach zum Verhältnis von Ungleichheit und Ungerechtigkeit und die Rehabilitationswissenschaftlerin Prof. Anne Waldschmidt ging auf die Herausforderungen der Inklusion von Menschen mit Behinderung ein.



Während des Livestreams aus der Uni sollten interessierte Anwesende die Möglichkeit haben, Fragen, Ideen und Anmerkungen in die Diskussion der Fachleute hineinzugeben.

Nur: So richtig in Gang kommen wollte der Dialog nicht. Die Themen waren zum Teil zu komplex, zum Teil nicht praktisch genug, die Distanz zwischen dem Kongress und der Runde in Marxloh war nicht nur physisch zu groß. Wer sich nicht damit auseinandergesetzt hat, kann mit Begriffen wie Empowerment und Powersharing nur schwer etwas anfangen, wenn sie nicht erklärt werden. Die Integration von Romakindern in Koblenzer Schulen stellt vor Verantwortiche vor völlig andere Herausforderungen als in Duisburg, somit können Erfahrungen aus Rheinland-Pfalz nur bedingt auf das Ruhrgebiet übertragen werden. Die Inklusion von Menschen mit Behinderung ist wichtig – aber das ist, hart gesagt, nicht Marxlohs Problem. Nachfragen von den Menschen im Stadtteil konnten zwar gestellt werden, wurden aber während der Podiumsdiskussion der Expert*innen nicht aufgegriffen.

"Die, die auf dem Kongress sprechen, sind die, die die Realität gestalten. Aber die, die hier sind, sind die Realität, und die werden nicht gehört“, sagte einer der Anwesenden.

Die Idee, die Themen des Kongresses in die Stadt zu tragen, war eine gute, darin waren sich die Organisatoren vor Ort einig. Gut ausgeführt wird sie, wenn eine Diskussion stattfindet, die die Bedürfnisse vor Ort berücksichtigt, anschaulich ist und tatsächlich einen Dialog anstößt, in dem beide Seiten gehört werden.

von Alexandra Gehrhardt
Die ruhrbarone sind Kooperationspartner des Medienbunker Duisburg, der für den 13. Bundeskongress Politische Bildung die Videoreihe "Das sagt Du!" produziert.

Übertragung von Sektion 4: "Exklusion - Inklusion"



Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Partner

Der Bundeskongress 2015 wird veranstaltet vom Bundesausschuss Politische Bildung (bap), der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung und der bpb. Weiter... 

Universität Duisburg-Essen

Der Veranstaltungsort

Für den 13. Bundeskongress hat der Campus Duisburg den rund 1.000 Kongressteilnehmern seine Tore geöffnet. Die bpb und Ihre Kooperationspartner bedanken sich herzlich! Weiter... 

Coverbild Handbuch BürgerbeteiligungSchriftenreihe (Bd. 1200)

Handbuch Bürgerbeteiligung

Menschen engagieren sich mehr denn je und suchen nach neuen Wegen der Mitwirkung sowie der politischen Partizipation. Das Handbuch ist nformationsquelle und bietet einen Einstieg ins Thema. Weiter...