Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs "Extremismus" der bpb, eröffnet die Fachtagung in Bamberg

10.12.2019

C3) "Gute Gewalt – Schlechte Gewalt? Legitimation Linker Militanz"

Zu Beginn des Panels sammelte Ulrike Geisler vom Institut für Beratung, Begleitung und Bildung e. V. in Leipzig mit den Teilnehmenden diverse Begriffe zu der Frage: Was ist Links? Dabei ergab sich, dass Linkssein keine geschlossene Ideologie darstellt, sondern eine sehr heterogene Struktur aufweist und von gewissen Kernüberzeugungen ausgeht: Eigenverantwortlichkeit für Politik, Recht auf Selbstbestimmung, Hierarchieskepsis, Repressionscharakter des Staates und der Wirtschaftsordnung.

Linke Strukturen seien vor allem in lokal verwurzelten Kleingruppen organisiert, in Zirkeln von Gleichgesinnten mit Fokussierung auf ein einendes Thema. Besonders auf die ostdeutschen Strukturen ging Geisler hier ein: die DDR sei ein antifaschistischer Staat mit nationalsozialistischen Subkulturen gewesen. Der Staat ignorierte nach der Wende lange diese Problematik und viele Jugendlichen nahmen daher ein antifaschistisches Selbstverständnis an, mit dem selbst erteilten Auftrag, Faschisten aktiv zu bekämpfen. So sei die Selbstorganisation von antifaschistischen Gruppierungen entstanden, die ein militantes Selbstverständnis prägten, das bis heute präsent ist. Im Folgenden erläuterte Geisler, wie das Leipziger Institut B3 e.V. in diesem Bereich Präventionsarbeit leistet. Im aktuellen Projekt "Urbane Gewalt" in Leipzig sei das Ziel, mit Anwohnern Projekte zu entwickeln, Bürgerdialoge und Netzwerke aufbauen sowie Handlungsanleitung für Kommunen und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aufzubauen. Dabei erweise sich der Kontakt zur linken Zielgruppe als eher schwierig, da sie dem Staat und den Kooperationspartnern grundsätzlich misstrauten.

In der Diskussion wurde vor allem angesprochen, dass das Thema gute und schlechte Gewalt im Panel nicht thematisiert worden sei. Geisler antwortete darauf, dass die Ansichten dazu zu vielfältig seien und man keine direkte Aussage darüber treffen könne. Als Schlüsselerlebnis für die politische Gewaltkultur der Stadt Leipzig nannte Geisler die Ereignisse von 1989/90, als rechtsextreme Skinheads in einem Stadtteil gezielt Linke angegriffen hätten und diese das Gefühl gehabt hätten, auf sich alleine gestellt zu sein – die Polizei, so das Narrativ, habe nichts getan. Daraus seien dann Selbstorganisationen entstanden mit der Erzählung: 'Uns half keiner, so haben wir also den Stadtteil von den Nazis befreit'. Dieses Verständnis habe sich bis auf den heutigen Tag gehalten und sei prägend für diverse Gruppierungen.


Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen