The Years of Change 2020

Thomas Krüger

Vorwort

Die Bundeszentrale für politische Bildung veranstaltet zwischen 2019 und 2021 in Kooperation mit der Leipziger Buchmesse den Programmschwerpunkt "The Years of Change 1989–1991. Mittel-, Ost- und Südosteuropa 30 Jahre danach".

Mehr lesen

Maria Todorova

Drei Jahrzehnte – drei Erinnerungen

Eine Generation umspannt üblicherweise drei Jahrzehnte. Nun, da das Jahr 1989 in die mittleren Jahre kommt, ist es vielleicht sinnvoll, noch einmal auf die Positionen und Erinnerungen zurückzublicken, die seine Jugendjahre prägten.

Mehr lesen

Dubravka Stojanović

Dreißig Jahre der Schande

Ich schämte mich sehr damals, im Jahr 1989. Die osteuropäischen Bürger*innen gingen 1989 auf die Straßen, sie verlangten die Freiheit. Sie forderten ein normales Leben, freie Wahlen, das Verschwinden der sowjetischen Panzer, Reisefreiheit, Sturz der Berliner Mauer, Vereinigung von Europa.

Mehr lesen

Sofi Oksanen

Der eiserne Vorhang riss, und ich bekam einen Hund

Im Februar 1989 stand ich im Gang des schönsten Moskauer Kaufhauses, des legendären GUM, in der Hand eine Plastiktüte mit Rubeln. Noch kurze Zeit vorher war ein Fünf-RubelSchein eine Menge Geld gewesen. Jetzt hatte ich eine ganze Tüte voller großer Scheine, aber man konnte damit nichts anfangen.

Mehr lesen

Wladimir Kaminer

Zwischen Sternen und Schnee

Ich bin im größten Land der Welt auf die Welt gekommen, wenn es nach mir ginge, hätte ich mir etwas Kleineres gewünscht, man wurde aber nicht gefragt.

Mehr lesen

Rimantas Kmita

Das schrecklich schöne Jahr 1989

1989 war ein schönes Jahr. Die Menschen sangen. Auf Plätzen, in Stadien, auf dem Baltischen Weg, auf Rockmärschen und auch in den Kirchen, die sie zurückerhalten hatten und wo sie Gott um seinen Segen baten. Singende Menschen sind unbewaffnet, aber voller Mut.

Mehr lesen

Vaiva Grainytė

Kiwi-Assoziationen

Als ich zum ersten Mal eine Kiwi probierte, befand sich mein Heimatland – Litauen – noch hinter dem Eisernen Vorhang, doch mit dem sich drehenden Wind kamen nicht nur exotische Früchte, sondern auch die Auflösung der Grenzen.

Mehr lesen

Sophia Salzberger

Zeit für eine 2. Friedliche Revolution?

Wir sind stetig Teil von Veränderung, ob bewusst oder unbewusst. Die letzten 30 Jahre waren Jahre großer Veränderung. Ich selbst habe davon nur einen Bruchteil bewusst miterlebt und von 1989 nur Geschichten gehört. Für mich war 2019 ein Jahr der großen Veränderungen.

Mehr lesen

Oana Popescu-Zamfir

Ein Moment Bilanz zu ziehen, nicht nur des Feierns

Dreißig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer geht es der Demokratie in Mittel- und Osteuropa "schlechter als wir gehofft, aber besser als wir befürchtet haben“, so der Experte für demokratische Transformation Thomas Carothers. Das Jahr 2019 fühlte sich denn auch eher wie eine Zeit des Bilanzziehens an als ein reines Freudenfest.

Mehr lesen

Dmitri Teperik

Wie haben gemeinsame Erinnerungen die nationale Resilienz moderner Gesellschaften in Osteuropa geprägt?

Ich vergleiche Resilienz immer mit dem menschlichen Immunsystem – einer Struktur, die unseren Körper vor unterschiedlichen schädlichen Akteuren schützt. Obwohl das Immunsystem eines einzelnen Menschen einzigartig ist, funktioniert es in jedem menschlichen Körper ähnlich – spezifisch, induktiv und adaptiv.

Mehr lesen

Rory Finnin

Krimnesia

Am nächsten komme ich dem Jahr 1989 mit Wahrnehmungen von Synästhesie. Ich richte den Blick auf diese Jahreszahl, als sich der Wandel wie ein Lauffeuer über Europa ausbreitete, und sehe sofort wieder die Farben: rote und schwarze Graffitis an der Wand, gelbe Kerzen im Albertov-Viertel, blauer Jeansstoff auf Beton.

Mehr lesen

Mindaugas Ubartas

Hauch der Freiheit, Last der Verantwortung

Hauch der Freiheit, Last der Verantwortung – das sind die beiden Hauptaspekte, die das Leben nach 1989 beschreiben. Der Wandel von der Planwirtschaft zur freien Wirtschaft, von der kontrollierten zur freien Gesellschaft war beängstigend und spektakulär, die Rede- und Handlungsfreiheit offenbarten die Rohheit und Kreativität der Menschen, Grausamkeiten sowie Heldentum, Wohlstand und Chaos.

Mehr lesen

Florian Marcus

Nieder mit den digitalen Mauern!

Im Jahr 1989 war ich noch nicht geboren und die estnische Bevölkerung lebte für mehr als vier Jahrzehnte unter durchgängiger sowjetischer Besatzung. Zu diesem Zeitpunkt befand sich die Machtstruktur der Sowjetunion bereits im freien Fall, jedoch dauerte es noch zwei Jahre bis die Republik Estland ihre Unabhängigkeit zurückerlangte.

Mehr lesen

Aiga Irmeja

E-Lettisch

Lettisch ist eine der ältesten Sprachen Europas und gehört zur indoeuropäischen Sprachfamilie – wir haben tiefe, markige, wagemutige, starke Wurzeln. Doch inzwischen ist die lettische Sprache auf der Ebene der maschinellen Übersetzung und der künstlichen Intelligenz angekommen. Ist Lettisch ein Rockstar des 21. Jahrhunderts?

Mehr lesen

Martin Müller

Den Mauerfall verschlafen

Ich sollte erst viele Jahre später erfahren, dass die Mauer gefallen war. Denn zum Mauerfall lag ich im Bett und schlief. Ich hatte den Mauerfall verschlafen. Als die Mauer fiel, war ich nicht so richtig Deutscher. Aber auch das sollte ich erst viel später merken.

Mehr lesen

Veranstaltungskalender

August 2020 / September 2020

03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 01 02 03 04 05 06
Zurück Weiter

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter?

Mehr lesen