Blick auf die Stadt Spremberg mit Kreuzkirche und Kraftwerk, Niederlausitz, Brandenburg.

Lausitz

Die Lausitz ist eine Region, die sich über zwei Bundesländer – Sachsen, Brandenburg –, zwei beziehungsweise je nach Definition drei Staaten – Deutschland, Polen, Tschechien – und zwei Woiwodschaften – Niederschlesien, Lebus – erstreckt. Mit dem Kohleausstieg bis spätestens 2038 steht ihr ein tiefer Einschnitt in ihre Wirtschafts-, aber auch Kulturgeschichte bevor.

Im Strukturwandel liegt auch eine Chance, dem Status als "Sorgenregion" zu entkommen. Dazu wäre es hilfreich, die Lausitzerinnen selbst als Akteure ernst zu nehmen, Raum für neue Ideen zu schaffen und vorhandenes Engagement zu unterstützen. Das industriekulturelle Erbe gilt es dabei ebenso zu pflegen wie die reiche Geschichte und Kultur jenseits der Braunkohle in dieser Grenzregion im Herzen Europas.

Anne Seibring

Editorial

Mehr lesen

Cornelius Pollmer

Endspiel in der Lausitz? - Essay

Die gewaltigen Herausforderungen für die Lausitz, die unter dem Begriff "Strukturwandel" verhandelt werden, bedeuten Stress und Chance zugleich. Kann die Region den düsteren Prognosen mit Blick auf ihre Zukunftsfähigkeit etwas entgegensetzen?

Mehr lesen

Stefan Wolle

Energie für die Zukunft. Das Kombinat "Schwarze Pumpe" und die sozialistische Wohnstadt Hoyerswerda

1955 wurde der Bau des Kokskombinates "Schwarze Pumpe" beschlossen und das nahe gelegene Hoyerswerda zu einer sozialistischen Wohnstadt für die Arbeiter des Kombinats. Vom Mythos "Schwarze Pumpe" ist nicht viel übrig geblieben.

Mehr lesen

Winfried Müller, Swen Steinberg

Region im Wandel. Eine kurze Geschichte der Lausitz(en)

Der Name der Region geht auf die slawischen Lusizer zurück, bis heute wird sie von der sorbischen Minderheit mitgeprägt. Lange Zeit mit Sonderrechten ausgestattet, fungiert(t)en die Lausitzen historisch wie aktuell als Brückenlandschaft im deutsch-polnisch-tschechischen Länderdreieck.

Mehr lesen

Astrid Lorenz, Hendrik Träger

Die Landtagswahlen 2019 in der Lausitz. Ausdruck eines neuen Zentrum-Peripherie-Konflikts?

Bei den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen schnitt die AfD in der ländlichen Grenzregion, die unter anderem durch die Braunkohleförderung geprägt ist, deutlich erfolgreicher ab als landesweit. Ist das Wahlergebnis Ausdruck einer neuen Konfliktlinie?

Mehr lesen

Konrad Gürtler, Victoria Luh, Johannes Staemmler

Strukturwandel als Gelegenheit für die Lausitz. Warum dem Anfang noch der Zauber fehlt

Nach dem Strukturbruch der 1990er Jahren steht der Region mit dem Ausstieg aus der Braunkohle ein neuerlicher Wandel ins Haus. Dieser ist ein Anlass, damit Lausitzer*innen sich darüber verständigen können, in welcher Zukunft sie leben wollen.

Mehr lesen

Fabian Jacobs, Měto Nowak

Mehrwerte schaffen. Wie der Strukturwandel in der Lausitz von der sorbisch-deutschen Mehrsprachigkeit profitieren kann

Historisch gesehen, sind die slawische Prägung sowie die deutsch-slawische Beziehungsgeschichte das einzige verbindende Element der Lausitz. Die daraus resultierende Mehrsprachigkeit kann im Sinne regionaler Identität im Strukturwandelprozess genutzt werden.

Mehr lesen

Anna Kurpiel

Verwaistes Erbe. Die Lausitz und die sorbische Kultur in Polen

Nach 1945 wurde ein Teil der Lausitz polnisch. Das Interesse an dem Erbe der Region und das Wissen darum sind in Polen mittlerweile gewachsen, doch als Teil einer regionalen Identität und Element einer grenzübergreifenden Kooperation ist es bisher nicht verankert.

Mehr lesen