Ein rot umrandetes Feuermeldefenster mit weißer Aufschrift Feuerwehr auf weißem Untergrund.

Bevölkerungsschutz

Die Natur, die Technik und der Mensch selbst können viele Arten von Situationen verursachen, die Zerstörung, Leid und Tod mit sich bringen. Auf solche Situationen vorbereitet zu sein, um ihre Auswirkungen möglichst in Grenzen zu halten, effektiv Menschen in Not zu helfen und rasch die Verhältnisse zu stabilisieren, ist in modernen Staaten die Kernaufgabe des Bevölkerungsschutzes.

Der Bevölkerungsschutz spiegelt auf gesellschaftlicher Ebene das menschliche Grundbedürfnis wider, die Unsicherheit der eigenen, endlichen Existenz zu reduzieren. Was eine Gesellschaft als Risiko bewertet und gegen welche Gefahren sie sich wie zu wappnen sucht, ist abhängig vom jeweiligen historischen, kulturellen und Wissenskontext.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

François Walter

Katastrophenangst. Momente der Kulturgeschichte - Essay

Kollektive Ängste sind zu ihrer Kontrolle in Erklärungssysteme eingebettet. Die moderne Gesellschaft bevorzugt wissenschaftliche Erklärungen und technische Lösungen. Was tun, wenn bislang unbekannte, neu auftretende Risiken das Gefühl der Unsicherheit verallgemeinern?

Mehr lesen

Jochen Molitor

Zwischen Apokalypse und Alltagsunfall. Zur Geschichte des Bevölkerungsschutzes in der Bundesrepublik Deutschland

Die Ausrichtung des Bevölkerungsschutzes ergibt sich aus den angenommenen Bedrohungsszenarien. Nach Gründung der Bundesrepublik war dies ein befürchteter Krieg zwischen der NATO und dem Warschauer Pakt, später hingegen eine Vielzahl verschiedener Szenarien.

Mehr lesen

Wolfram Geier

Strukturen, Akteure und Zuständigkeiten des deutschen Bevölkerungsschutzes

Der Bevölkerungsschutz ist Teil der öffentlichen Sicherheit und der Gefahrenabwehr. In Deutschland bildet das subsidiäre, aufwuchsfähige Hilfeleistungssystem trotz seiner hohen Komplexität eine auch im internationalen Vergleich leistungsfähige Gefahrenabwehrkette.

Mehr lesen

Dominic Gißler, Frank Fiedrich

Stabsarbeit vor neuen Herausforderungen. Zur Einsatzführung im Bevölkerungsschutz

In der Corona-Pandemie wird vielfach über Krisenstäbe berichtet. Was verbirgt sich hinter der Stabsarbeit? Unter welchen Rahmenbedingungen operieren Stäbe? Und welche Anforderungen kommen künftig auf die Einsatzführung im Bevölkerungsschutz zu?

Mehr lesen

Julian Genner

Preppen. Private Krisenvorsorge zwischen Bürgerpflicht, Lebensstil und Staatsskepsis

Preppen ist ein Lebensstil und Trend, in dessen Mittelpunkt die Vorbereitung auf Krisen steht. Jenseits medialer Stereotypisierungen in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachtet, entpuppt sich Preppen als facettenreiches, wenngleich ambivalentes Phänomen.

Mehr lesen

Eva Klay

Opfer der Moderne. Geschädigte von Technikkatastrophen in Gesellschaft und Medien

Die Frage nach Schuld und Verantwortung in der Folge von Technikkatastrophen prägt den Umgang mit ihren Opfern. Die Ausgestaltung von Opferrollen, die mediale Repräsentation der Opfer und die Bedeutung von Rettungshandlungen haben sich im 20. Jahrhundert gewandelt.

Mehr lesen

Sonja Hövelmann

Das internationale humanitäre System. Eine Einführung

Das humanitäre System umfasst Hilfen für Menschen, die aufgrund von Katastrophen oder Krisen in eine humanitäre Notlage geraten sind. Die steigende Anzahl und Dauer von Krisen sowie die Politisierung von Hilfe stellen das System und seine Akteure vor Herausforderungen.

Mehr lesen