Eine Gruppe von Spielzeugfiguren bestehend aus Straßenreiniger, Krankenschwester und Polizist.

Im Dienst der Gesellschaft

Entgegen mancher Hoffnungen hat die Corona-Pandemie nicht zu mehr gesellschaftlicher Solidarität oder einer stärkeren Anerkennung gemeinwohlorientierter Arbeit geführt. Das trifft besonders diejenigen, die sich mit ihrer Arbeit in den Dienst der Gesellschaft stellen.

Viele der "Systemrelevanten" sehen sich sogar zunehmend Aggressionen ausgesetzt, die sie am Sinn ihrer Arbeit und ihres Einsatzes für die Gesellschaft zweifeln lassen. Neben einer faireren Bezahlung und einer Stärkung der Zivilgesellschaft mangelt es wohl vor allem an mehr Anerkennung und Wertschätzung im täglichen Umgang miteinander, unabhängig von Tätigkeit, Herkunft, sozialem Milieu, Lebensform oder Weltanschauung.

Sascha Kneip

Editorial

Mehr lesen

Michael J. Sandel

Arbeit, Anerkennung und Gemeinwohl - Essay

Die gesellschaftlichen Krisen der Gegenwart sind auch Ausdruck der Krisen des Gemeinwohls und der fehlenden Anerkennung. Eine neue Politik des Gemeinwohls sollte Abschied von der Idee der Meritokratie nehmen und die Würde der Arbeit wieder in ihren Mittelpunkt rücken.

Mehr lesen

Annekatrin Schrenker, Claire Samtleben, Markus Schrenker

Applaus ist nicht genug. Gesellschaftliche Anerkennung systemrelevanter Berufe

Systemrelevante Berufe sichern die Grundversorgung in der Corona-Krise. Viele dieser Berufe haben ein geringes Ansehen und sind schlecht bezahlt. Eine Besserstellung erfordert eine höhere Zahlungsbereitschaft für primäre Dienstleistungen sowie politisches Eingreifen.

Mehr lesen

Dirk Baecker

Welchen Beitrag kann die Kultur zur Bewältigung der Corona-Krise leisten? - Essay

Der wichtigste Beitrag der Kultur zur Bewältigung der Krise besteht darin, für eine Qualität der Begegnung, der Debatte und der künstlerischen Reflexion zu sorgen, die es erlaubt, sich "zivilisiert" über Gefahren und Risiken wie über angemessene Maßnahmen zu verständigen.

Mehr lesen

Britta Bannenberg

Gewalt gegen Amtsträger

Gewalt und Aggressionen gegen Amts- und Mandatsträger nehmen zu. Besonders gewaltbelastet sind Polizeibeamtinnen und -beamte, Justizvollzugsbedienstete und Gerichtsvollzieher, aber auch Lehrkräfte sowie Beschäftigte der Jobcenter und Arbeitsagenturen.

Mehr lesen

Siri Hummel, Rupert Graf Strachwitz

Zivilgesellschaft und gesellschaftlicher Zusammenhalt

Die Zivilgesellschaft ist nicht automatisch der Ort, an dem gesellschaftlicher Zusammenhalt gestiftet wird. Sie ist es nur dann, wenn ihre Akteure willens sind und dazu befähigt werden, gesellschaftlichen Desintegrationsprozessen entgegenzuwirken.

Mehr lesen

Ute Fischer, Sina-Marie Levenig

Bürgerschaftliches Engagement zwischen individueller Sinnstiftung und Dienst an der Gesellschaft. Empirische Ergebnisse aus dem Ruhrgebiet

Ohne freiwilliges Engagement wären moderne Gesellschaften weder funktionsfähig noch lebenswert. Wie eine Untersuchung auf kommunaler Ebene zeigt, sind die Motive, Strukturen und Bedarfe gesellschaftlichen Engagements so unterschiedlich wie voraussetzungsvoll.

Mehr lesen

Yasmine Yahyaoui

Social Entrepreneurship. Herausforderungen und Bedeutung für die Gesellschaft

Sozialunternehmen sind bestrebt, soziale und ökologische Herausforderungen für die Gesellschaft zu adressieren und Probleme zu lösen. Dabei stoßen sie auf viele Hürden und Hindernisse, die es zu überwinden gilt, um nachhaltiges Wirtschaften zu ermöglichen.

Mehr lesen