Netzdebatte Logo


Sterbehilfe – keine neue Herausforderung

Das Bemühen um eine gute palliative Versorgung Todkranker und Sterbender ist Jahrhunderte alt. Bereits um 1800 ließen die Leiden der Kranken die Forderung nach deren gezielter Verkürzung laut werden. Der Medizinhistoriker Prof. Dr. Michael Stolberg blickt bei Netzdebatte auf die Geschichte der Sterbehilfe.

Sterbehilfe, Geschichte, PalliativmedizinBereits im 19. Jahrhundert bemühte man sich darum, die schmerzlindernde Medizin zu fördern (© picture-alliance)

Der angemessene Umgang mit den Leiden und den Sterbewünschen von todkranken Menschen wird oft als eine spezifisch neue Herausforderung beschrieben. Erst die moderne Medizin mit ihren Möglichkeiten der Lebensverlängerung und die dramatisch gestiegene Lebenserwartung hätten diese Fragen aufgeworfen. Doch schon ein kurzer Blick in die überlieferten Berichte und Erzählungen von Ärzten und Angehörigen aus vergangenen Jahrhunderten ergibt ein ganz anderes Bild. Vor allem die "Schwindsucht" – dahinter verbargen sich wohl vor allem Tuberkulose und innere Krebsleiden – sowie die "Wassersucht" – mögliche Folge von chronischem Leber-, Nieren- oder Herzversagen – waren bereits bei jüngeren Menschen gefürchtet. Dazu kam bei Älteren vermehrt jene Krankheit, die als die grauenvollste von allen geschildert wurde, der "Krebs", damals vor allem als Krebsgeschwür von Brust oder Gebärmutter diagnostiziert. Das Sterben dieser Menschen war nicht selten qualvoll, ihr Anblick für die Mitwelt schwer zu ertragen. Wenn Kranke immer schwächer oder "baufällig" wurden, wie man damals sagte, und zusehends verfielen, so war das noch ein vergleichsweise gnädiger Verlauf. Manche Patient/-innen, das wissen wir aus überlieferten Schilderungen der Angehörigen, wanden sich wochenlang in schlimmsten Schmerzen, ihre Schreie gellten Tag und Nacht durch das Haus. Andere bekamen immer schlechter Luft und erstickten schließlich langsam und qualvoll röchelnd. Krebskranke verbreiteten zuweilen einen derart unerträglichen Gestank, dass sich selbst Angehörige und Ärzte kaum mehr in die Krankenstube wagten.

"Cura palliativa" und "Euthanasia medica"

In vielerlei Hinsicht stellte der Umgang mit Todkranken und Sterbenden die Ärzte, Pflegenden und Angehörigen in früheren Jahrhunderten oft noch vor weit größere Herausforderungen als heute – gerade aufgrund der begrenzten Möglichkeiten der damaligen Medizin. Das Bemühen der Ärzte, mit allerlei Arzneien oder Aderlässen noch eine Wendung herbeizuführen, war regelmäßig zum Scheitern verurteilt. Im ärztlichen Schrifttum wurde denn auch seit dem Mittelalter eine alternative Form der Behandlung diskutiert und gefordert, die sogenannte "cura palliativa". Sie zielte nicht auf die eigentliche Krankheit und deren Ursachen, sondern auf die Linderung der Beschwerden. Speziell im Hinblick auf die Behandlung von Todkranken und Sterbenden sprach man seit dem 17. Jahrhundert auch von einer "euthanasia palliativa" oder "euthanasia medica" – im Wortsinn heißt "euthanasia" einfach "guter Tod". Dutzende von Beiträgen und Dissertationen zur "medizinischen Euthanasie" gaben nun detaillierte Empfehlungen zur Behandlung der quälenden Beschwerden und sie räumten auch pflegerischen Maßnahmen breiten Raum ein. Dazu gehörte unter anderem die Sorge um gute Lagerung, saubere Luft, kühle Getränke und leicht verträgliche Nahrung. Man riet, wenn nötig, Mund und Rachen zu befeuchten, und pries die wohltuende Wirkung von angenehmer Gesellschaft, von Musik, Bildern und Skulpturen. Erst seit etwa 1850 geriet diese gerade in Deutschland sehr wirkmächtige Tradition unter dem Einfluss eines neuen medizinischen Fortschrittsoptimismus wieder weitgehend in Vergessenheit. Bis zur "Wiederentdeckung" der Palliativmedizin in den 1960er Jahren wurde der tödliche Ausgang eher als Ausdruck ärztlichen Scheiterns verstanden, denn als Folge des unausweichlichen Verlaufs und der naturgegebenen Sterblichkeit des Menschen.

Leidensverkürzung

Kaum diskutierbar war lange Zeit die Frage, ob es den Ärzte oder den Kranken im Einzelfall erlaubt sein könnte, das Leiden gezielt zu verkürzen. Man musste Gottes unergründlichen Ratschluss akzeptieren. Er strafte oder prüfte die Menschen durch schwere Krankheit und er setzte das letzte Stündlein fest. Unter dem Einfluss des aufklärerischen Humanismus änderte sich die Einstellung jedoch langsam. Zunächst wuchs das Verständnis für den krankheitsbedingten Suizid, selbst in kirchlichen Kreisen. Um 1800 finden wir dann erstmals einen Arzt wie Carl Theodor Kortum, der aus seiner persönlichen Erfahrung mit schwer schwindsüchtigen Metallarbeitern heraus öffentlich erklärte, dass es in bestimmten Fällen moralisch gerechtfertigt sei, die Todesqualen eines Kranken, beispielsweise mit überhöhten Dosen von Opium, gezielt zu verkürzen. Das waren zunächst nur ganz vereinzelte Stimmen. Andere Ärzte setzten dagegen, der Arzt werde zum gefährlichsten Mann im Staat, wenn er sich anmaße, über Wert und Unwert eines Lebens zu entscheiden. Erst im ausgehenden 19. Jahrhundert – zu einer Zeit also, in der das ärztliche Interesse an der palliativen Behandlung Todkranker weitgehend in den Hintergrund getreten war – wurden, zunächst vor allem von Laien getragen, auf breiterer Ebene Forderungen nach einer Freigabe der Tötung auf Verlangen laut. Unter verschleiernden Begriffen wie "Euthanasie" und "Gnadentod" sollten sie schließlich in der Zeit des Nationalsozialismus auf die massenhafte Ermordung von Kranken umgemünzt werden, die keineswegs nach diesem Tod verlangten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet


Kommentare anderer Nutzer

Torsten Benzin | 22.07.2015 um 22:54 [Antworten]

Euthanasie

Dass die Nationalsozialisten unter dem Begriff der "Euthanasie" ihre Gräueltaten begingen, ist nicht richtig. Sie vermieden dieses Fremdwort, stattdessen wurde es erst in der Nachkriegszeit zur Verschleierung und Verharmlosung des Nazi-Unrechts auf deren Taten angewandt. Erst seitdem ist der Begriff im deutschen Sprachraum belastet und kann nicht mehr im Kontext der Sterbehilfe verwendet werden.
Wenn ich noch etwas ergänzen darf: Sehr interessant ist auch die rechtliche Entwicklung der Sterbehilfe, und zwar der Form, die derzeit im Bundestag diskutiert wird, nämlich der assistierte Suizid. Dieser ist ja seit dem Strafgesetzbuch von 1871 in Deutschland straflos. Und zwar nicht nur vergessen, sondern bewusst und entschieden gegen Einwände verteidigt. Damit sollte ein selbstbestimmtes eigenhändig herbeigeführtes Ableben in einem weltanschaulich neutralen Staat nicht mehr sanktioniert werden. Auch alle späteren Versuche, hier eine Strafbarkeit einzuführen, hatten keinen Erfolg. Erst jetzt schickt sich der Bundestag an, diese Tradition zu beenden.


Netzdebatte Update - Sterbehilfe

Auch wenn unsere Schwerpunkte vorüber sind: Die Debatten gehen weiter. Im Netzdebatte Update finden Sie die neuesten Nachrichten, Meinungen und Hintergründe auf einen Blick.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 38–39/2015)

Hochbetagt

Über die "Generation 80 plus" weiß die neuere Forschung Erstaunliches und Anrührendes. Und es geht auch um sie, wenn demnächst über Änderungen an der geltenden Rechtslage zur Sterbehilfe entschieden wird.

Mehr lesen

Tropf, Infusion, Sterbehilfe, Glossar
Sterbehilfe

Glossar

Aktive Sterbehilfe oder Tötung auf Verlangen? Sterbehilfe - oder Sterbebegleitung? Die Terminologie in der Debatte über die Sterbehilfe ist oft verwirrend. Wir haben einige der wichtigesten Begriffe ausgewählt und sie erklärt.

Mehr lesen

netzdebatte.bpb.de in Social Media

Debatte

Bedingungsloses Grundeinkommen

Was wäre, wenn jede_r von uns jeden Monat vom Staat einen festen Betrag aufs Konto überwiesen bekäme - ohne etwas dafür tun zu müssen? Das ist, vereinfacht gesagt, die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE). Die Idee ist kontrovers, denn sie kratz an einigen elementaren Fragen: Ist der Mensch von Natur aus faul oder fleißig? Wie sehr vertrauen wir unseren Mitmenschen wirklich? Was ist der eigentliche Sinn von Arbeit? Woran misst sich eigentlich der Wert von Arbeit?

Mehr lesen

Debatte

Robotersteuer

Machen uns Roboter in Zukunft überflüssig? Oder schaffen sie neue Freiräume? Gewiss ist, dass die Automatisierung der Arbeit, aktuell unter dem Schlagwort Industrie 4.0, unsere Arbeitswelt verändern wird. Wie Politik, Gesellschaft und Wirtschaft darauf reagieren, ist allerdings noch offen. Diskutiert wird im Zuge dessen auch über die Einführung einer sogenannten Robotersteuer, die die befürchteten negativen sozialen Effekte abmildern soll. Wir haben zwei Experten zum Thema, um ihre Einschätzung gebeten.

Mehr lesen